Sonntag, 22. September 2019

"Silbergrau mit Wellengang - Eine High on Life Geschichte" von Joachim Steidel und Andrea Reichart

Es ist nie zu spät für einen Neuanfang!

Der Geriater Alexander hat seinen Vorruhestand perfekt geplant. Zuhause hat er alles verkauft. Seinen Lebensabend möchte er nun in einem kleinen irischen Cottage verbringen. Zuvor muss er jedoch an die Algarve reisen. Sein alter Freund Joe ist verstorben. Er schließt sich einer Busgruppe an, die aus Rentnern besteht. Sie wollen auch nach Portugal, haben dort ein altes Haus gekauft und wollen noch einmal etwas Neues wagen. 

Den Beginn seines Vorruhestandes hat sich Alexander jedoch irgendwie anders vorgestellt, denn anstatt in Ruhe mit dem Bus an die Algarve zu zuckeln, findet er sich in einem alten Kleinbus wieder und nicht nur das, er ist der Fahrer!

Die Rentnergruppe bringt seinen streng durchdachten Plan ganz schön durcheinander, doch Alexander muss erkennen, dass die alten Leute die richtige Einstellung zum Leben haben. Sie lieben das Leben. Sie sind positiv gestimmt, wollen noch einmal etwas erleben. Sie sind eben "high on life". 

Als Alexander bei der Beerdigung seine Jugendliebe Veronica trifft, ist es um ihn geschehen und er weiß plötzlich nicht mehr, ob er wirklich noch weiter nach Irland fahren soll. 

"Silbergrau mit Wellengang" - eine originelle Geschichte um eine Handvoll alter Leutchen, die noch einmal durchstarten wollen. Ein Lesevergnügen der besonderen Art mit viel Wärme und einer wunderbaren Leichtigkeit. Ein ganz bezauberndes Buch, das zeigt, dass es nie zu spät für einen Neuanfang ist. 

Ganz hinreißend wie Alexander sich im Laufe der Fahrt nach Portugal wandelt und endlich lernt, das Leben zu lieben. Eine hinreißende Geschichte, die einfach Spaß macht, sie zu lesen! Sie gehört definitiv in die Kategorie "Glücklichmachbuch"!





Taschenbuch
148 Seiten
MÖNNIG-VERLAG ISERLOHN



Endlich mal wieder eine Geschichte von Andrea Reichart, 
diesmal in Zusammenarbeit mit Joachim Steidel. 
Lange habe ich darauf gewartet! Danke, liebe Andrea! 

Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, 
dass ich den Roman lesen und vorstellen durfte! 
Ich wünsche dem Buch noch ganz, ganz viele begeisterte Leser!

Samstag, 21. September 2019

"Eine Familie in Deutschland - Zeit zu hoffen, Zeit zu leben" von Peter Prange (Teil 1)

Ein farbenprächtiges Gesellschaftsbild einer Zeit im Umbruch

Wo Peter Prange drauf steht, ist auch Peter Prange drin. Mit dem ersten Teil seiner Geschichte über die Familie Ising, ist dem Autor wieder einmal ein großes Meisterwerk gelungen. Wer dieses Buch gelesen hat, wird es so schnell nicht vergessen. Bei jeder Zeile spürt man, wie intensiv sich Peter Prange mit der Zeit der Machtergreifung Hitlers auseinandergesetzt hat. 

Die Geschichte handelt von Hermann Ising, seiner Frau und den fünf Kindern. Fünf Kinder, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Charly, die ihren Traum wahr werden lässt und Kinderärztin wird. Georg, der lieber Auto-Ingenieur wird, anstatt die Zuckerfabrik des Vaters zu übernehmen. Edda, für die die Filmwelt alles bedeutet und die an der Seite der berühmten Leni Riefenstahl arbeiten darf und nicht nur das. 

Zu den Geschwistern gehört auch Horst, bei weitem nicht so intelligent wie die anderen. Er wird in der Partei Karriere machen. 

Das Nesthäkchen Willi ist der Jüngste. Er wurde mit dem Downsyndrom geboren. Was das unter dem Nazi-Regime bedeutet, muss ich nicht extra erklären. Hitler hat 1939 die Anordnung zur Ausrottung lebensunwerten Lebens offiziell erlassen und hierzu gehörten verstörenderweise Menschen mit Behinderungen. 

Während Charly versucht, ihren kleinen Bruder zu retten, wird ihre große Liebe Benjamin Jungbluth bedroht. Er, der Architekt, der noch so Großes vorhatte, versucht - vielleicht schon zu spät - das Land zu verlassen. Wird es ihm gelingen? 

"Eine Familie in Deutschland - Zeit zu hoffen, Zeit zu leben" - nicht nur die Geschichte einer Familie, sondern auch die Geschichte der Konstruktion des Volkswagens im Wolfsburger Land. 

Es ist ein sehr intensives Buch, das man nicht so leicht aus der Hand legt. Nur wenige Autoren verstehen es, auf diese Art und Weise Zeit, Orte und Begebenheiten dem Leser so nahe zu bringen. Als Leser wird man in die Geschichte hinein gezogen. Man ist stiller Beobachter. Man fiebert, man leidet mit den Personen mit. 

Wie der Autor selbst, frage auch ich mich: Wie hätte man damals selbst reagiert? Wäre man in der Partei gewesen, wie Hermann Ising, mehr oder weniger, damit man seine Ruhe hat? Hätte man sich eventuell von der Propagandamaschinerie beeinflussen hatten oder wäre man in den Widerstand gegangen? Hätte man das Land verlassen oder hätte man, wie so viele, gedacht, das wird schon wieder?

Peter Prange ist für mich einer der größten deutschen Geschichtenerzähler. Wieder einmal hat er ein farbenprächtiges Gesellschaftsbild jener Jahre entworfen. Es ist ein großartiges Buch, das unbedingt gelesen werden muss!





Gebundene Ausgabe
672 Seite
FISCHER Scherz




Herzlichen Dank an das Verlagsteam, 
dass ich diesen hervorragenden Roman 
lesen und vorstellen durfte! 

Nun freue ich  mich auf die Wohnzimmerlesung
 mit Peter Prange Ende November!

Montag, 9. September 2019

"Es ist Sarah" von Pauline Delabroy-Allard

Ein intensives Buch. Ungewöhnlich. Außergewöhnlich. 

Sarah und die Erzählerin lernen sich an Silvester kennen. Sarah, laut und ungestüm, immer auf der Überholspur. Zu stark geschminkt, zu impulsiv, zu schnell. Und da ist die Erzählerin, deren Namen der Leser nie erfahren wird. Die Erzählerin, eine Lehrerin mit Kind, alleinerziehend. Sie ist ruhig. Sie ist unauffällig.

Die beiden verlieben sich ineinander. Eine Liebe wie ein Orkan. Eine Liebe, die über beide hinwegfegt, voller Leidenschaft, alles verzehrend. Voller Zweifel und voller Verzweiflung, voller Liebe. Diese Liebe ist zügellos. Sie verausgabt beide und doch kann die eine nicht ohne die andere. 

Als Sarah schwer erkrankt, flieht die Erzählerin nach Triest. Dort lebt sie allein in der Wohnung einer Freundin. Sie kann nicht aufhören an Sarah zu denken. Sie kann aber auch nicht zurück. Ob Sarah noch lebt? Ob Sarah schon tot ist? Sie weiß nicht mehr, was sie kann, was sie will. Und ihr Kind? Und wieder rollt ein Orkan über sie hinweg...

"Es ist Sarah" - ein Buch geschrieben wie ein Trommelfeuer. Die Worte wie ein Orkan, der nicht nur über die beiden Protagonistinnen hinwegfegt, sondern auch über den Leser. Eine sehr intensive Sprache, in einem wilden, impulsiven Takt. Geschrieben, als würden Peitschen knallen.

Keine schöne Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen, sondern die Geschichte über eine alles verzehrende Beziehung. Eine Beziehung voller Emotionen, voller Verzweiflung voller Verlangen. Tragisch. Aufwühlend. Ein intensives Buch. Ungewöhnlich. Außergewöhnlich. 




Gebundenes Buch
182 Seiten
Frankfurter Verlagsanstalt




Herzlichen Dank an das Verlagsteam, 
dass ich das Buch lesen und vorstellen durfte! 
Es war ein ganz besonderes Lese-Erlebnis!


Freitag, 6. September 2019

"Suppenbrunzer- Niederbayern-Krimi" von Nicole Lingen

Unblutig, großartig, einmalig!

Sophia Alvarez, eine Ermittlerin aus Leidenschaft, hat sich mit der Münchner Mordkommission überworfen und wird strafversetzt in den Bayerischen Wald. Hier ist sie aufgewachsen. Hier wollte sie nie wieder hin. Kaum dort angekommen, geht an Pfingsten ein junges Mädchen in Flammen auf. Während der Polizeichef von Bogen von Suizid ausgeht, ist sich Sophia sicher, dass es Mord war. Obwohl sie sich eigentlich nur um Verkehrsangelegenheiten kümmern soll, nimmt sie heimlich die Ermittlungen auf. Sie kann einfach nicht anders. Sie muss ermitteln und das Ergebnis wird nicht nur die Dorfgemeinschaft durcheinander bringen. 

Als ich die letzten Zeilen gelesen, das Buch schließlich zur Seite gelegt habe, habe ich laut ausgerufen: "Wow! Hammer!". Die Geschichte wird mit jeder Seite spannender. Ein sehr intensives Buch mit einem Thema, das es in sich hat. Ein Buch, das man nicht so leicht aus der Hand legt. Psychologisch so aufgebaut, dass man leicht atemlos werden kann.

Man schaut dem möglichen Täter beim Lesen über die Schulter. Man ist dabei, lernt seine Gedanken, sein Wesen kennen und wird doch immer wieder auf eine andere Spur geführt. Der Autorin gelingt  der Aufbau eines enormen Spannungsbogens.

Ganz wunderbar auch die private Sophia, die zweifache Mutter, die in ihren Heimatort verbannt wird, an den sie keine guten Erinnerungen hat und deren Kinder bei ihrem Exmann leben. Immer wieder wird sie von Zweifeln geplagt, sagt sich, dass sie keine gute Mutter ist, nicht besser als die eigene. 

In Bogen ermittelt sie nicht nur unerlaubterweise, hier muss sie sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen und wird feststellen, dass es für einen Neuanfang nie zu spät ist. 

Genau und ehrlich beschreibt die Autorin, wie eine Dorfgemeinschaft tickt. Der Leser wird konfrontiert mit uralten Bräuchen und Vorurteilen. Auch Sophie Alvarez ist davor nicht gefeit. 

"Suppenbrunzer" - eine wahnsinnig spannende Geschichte zu einem sehr wichtigen Thema. Außerordentlich gut gelungen! Unblutig, großartig, einmalig! Ich hoffe, Sophia Alvarez bald bei ihrem zweiten Fall begleiten zu dürfen! 




Taschenbuch
320 Seiten
Emons



Liebe Nicole, ganz, ganz herzlichen Dank für diese wahnsinnig spannende Geschichte! Du weißt, dass ich deine Geschichten liebe, aber dieser Krimi ist etwas ganz anderes. Er ist einfach genial!



Donnerstag, 5. September 2019

"Diese goldenen Jahre" von Naomi Woods

Eine großartige Geschichte aus der Welt der Kunst!

Wir schreiben das Jahr 1922. Fünf Menschen beginnen ihr Studium am Bauhaus im Weimar. Sie sind jung. Sie sind wild. Sie sind frei. Sie lieben ihre junge Kunstwelt, sie lieben das Besondere am Bauhaus.

Paul Beckermann ist einer von ihnen. Er erzählt ihre Geschichte. Neben seinem Studium am Bauhaus arbeitet Paul für Ernst Steiner. Für Steiner malt er kitschige Landschafts- und Mädchenbilder, die im großen Stil von Amerikanern gekauft werden. Paul braucht das Geld, um unabhängig von seinen Eltern das Studium finanzieren zu können.

Am Bauhaus haben die jungen Studenten mit Künstlern mit Itten, Kandinsky und Klee zu tun. Von Itten übernehmen sie u.a. die Sitte, strengt zu fasten. Das Fasten schafft Klarheit, sie bekommen einen besseren Blick für die Kunst. Das Fasten, das Studium, es bringt die Studenten oft an ihre Grenzen. Sie feiern, sie nehmen Drogen, verbringen aber auch viel Zeit in der Natur. Eine herrliche Zeit für die jungen Menschen, die die Kunst so lieben und nach Erfolg streben.

Paul ist in Charlotte verliebt, doch sie ist mit Jenö zusammen, der wiederum von Walter geliebt wird. Geheime Lieben, Lebensläufe, Schicksale. Die Zeit vergeht. Einige von ihnen werden zu Jungmeistern ernannt, dürfen nun selbst unterrichten.

Die goldenen Zwanziger Jahre sind bald vorbei. Eine andere Zeit bricht an, eine düstere Zeit. Das Bauhaus mit seiner modernen Kunst ist verpönt bei den Nationalsozialisten. Das Bauhaus in Weimar muss schließen. Sie siedeln sich in Dessau an. Charlotte, die ursprünglich aus Prag stammt, wird zur unerwünschten Person erklärt, doch zum Fliehen ist es zu spät.

"Diese goldenen Jahre" - es ist ein Roman, der mich fasziniert hat. Ein Roman, mit dem man eintaucht in die Welt der Kunst, die vielleicht nicht jedem geläufig sein mag. Am Bauhaus gibt es eine Weberei, eine Metallwerkstatt, eine Druckerei. Es sollen Produkte erschaffen werden mit einfachen und klaren Formen. Industriell hergestellte Gebrauchsgegenstände, die auch für gewöhnliche Menschen erschwinglich sind, die ihnen das Leben leichter machen sollen

Das Bauhaus - eine spannende Zeit, vielleicht sogar der Zeit voraus. Im Jahr 2019 feiert das Bauhaus 100jähriges Jubiläum. Das Buch passt hervorragend. Es ist ein großartiges Buch. Es fesselt, es begeistert. Ich weiß nicht, ob es Zufall ist oder gewollt, aber könnte es sein, dass bei der Form des Buch (sehr eckig) an das Bauhaus gedacht wurde?

"Diese goldenen Jahre" -  ein Roman, der bestens unterhält und die Bauhaus-Ära lebendig werden lässt. Unbedingte Lese-Empfehlung!




Gebundene Ausgabe
352 Seiten
Atlantik



Herzlichen Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen phantastischen Roman lesen und vorstellen durfte!

Sonntag, 1. September 2019

"Spiel des Lebens" von Udo Jürgens und Michaela Moritz

Geschichten mit ganz viel Lebensgefühl

6 wunderschöne zu Herzen gehende Geschichten über Menschen, die einem vielleicht nicht sofort auffallen würden, wenn man ihnen begegnet. Da ist der rumänische Vater, der stundenlang mit seinem Sohn im Bus fährt. Zuhause würden die beiden nur frieren. Da ist der Kellner, der den Musiker in seiner Anfangszeit kennenlernt und ihn auch später am Ende der Karriere noch einmal trifft. Und da ist auch der Mann in Asien, der Jeans zusammennäht und sich wundert, dass kurze Zeit später Löcher hinein gerissen werden, weil das gerade so in ist. 

Liebenswerte Figuren, die der Leser sofort in sein Herz schließt. Geschichten, die nachdenklich stimmen, wunderbar geschrieben. Ein ganz zauberhaftes Buch, leicht und unterhaltsam und doch bewegend. 

Ein Buch, anders als erwartet. Ich habe gedacht, es sind Geschichten von und über Udo Jürgen, doch es sind Geschichten von Menschen, von denen er gehört oder denen er in seinem Leben begegnet ist. Geschichten mit ganz viel Lebensgefühl. Schön zu lesen. Ideal auch zum Verschenken!





Gebundene Ausgabe
224 Seiten
S. Fischer



Herzlichen Dank an das Verlagsteam
 für dieses wunderschöne Buch!