Dienstag, 26. Mai 2020

Think Pink!

10 positive Dinge oder Begebenheiten 
der vergangenen Woche



Foto: Monika Schulte



Think Pink hat etwas pausiert, doch jetzt möchte ich unbedingt damit weitermachen. 


1. Eine ganze Woche frei!

2. Mehrere Stunden mit Maske überlebt.

3. Ich liebe meine kleine Eismaschine! Micaela Jary sei Dank!

4. Lesezeit auf der Terrasse.

5. Überraschungspost von Dani! Du hast immer die besten Überraschungen! Danke!

6. Die Corona-Zahlen in Hagen sind unter 30!

7. Der Geburtstags-Video-Überraschungs-Chat mit Kerstin!

8. Der Besuch von meinen Eltern am Feiertag! Danke für die Blümchen!

9. Endlich Friseur-Termin! Dank an Feith und sein Team!

10. Der erste Grillabend 2020.

Sonntag, 24. Mai 2020

"Das Fremde in dir" von Christine Neumeyer


Die spannende Geschichte einer Abhängigkeit

Judith, 41 Jahre alt, hat seit 10 Jahren ein Verhältnis mit einem verheirateten Familienvater, der zugleich ein bekannter Politiker ist. Judith arbeitet als Filialleiterin einer Tiernahrungskette in Wien. Eines Tages wird ihr Geschäft überfallen und wegen schlechter Umsatzzahlen wird sie auch noch gekündigt. 

Judith, die sich in einem scheinbar unüberwindbaren Abhängigkeitsverhältnis zu dem Politiker steht, ja, sie ist ihm komplett hörig, beschließt, sich eine Auszeit im Wald zu nehmen. Niemand traut ihr das zu, alle raten davon ab, wissen sie doch von ihrer Orientierungslosigkeit. 

Judith lässt sich nicht beirren, will das Wagnis unbedingt eingehen und hat von Anfang an Pech. Das Wetter ist schlecht und natürlich verirrt sie sich, doch das ist nicht alles. Sie fühlt sich ständig beobachtet und bedroht, obwohl sie niemanden sehen kann. 

Als die vermeintliche Rettung endlich in Sicht ist, geht der Alptraum jedoch erst richtig los. 

"Das Fremde in dir" - in erster Linie die Geschichte eines Abhängigkeitsverhältnisses. Judith ist dem Politiker hörig. Er trägt sie auf Händen, solange sie seine sexuellen Wünsche erfüllt. Judith, die dachte, diesen Mann zu lieben, muss erkennen, dass sich die Gemeinsamkeiten lediglich auf gemeinsame Stunden im Bett beziehen. Eine für den Leser verstörende Abhängigkeit. Man ahnt, worauf es hinaus läuft und ist doch überrascht, wie sich die Sache entwickelt. Super spannend vor allen Dingen im letzten Drittel. 

"Das Fremde in dir" - für alle, die es unblutig mögen, aber dennoch die Spannung lieben.





Taschenbuch
237 Seiten
Thriller-Verlag




Liebe Christine, herzlichen Dank, 
dass ich dein Buch lesen und vorstellen durfte!



Samstag, 23. Mai 2020

"Belmonte" von Antonia Riepp


Absolutes Lese-Highlight!

"Belmonte" ist die Geschichte einer Familie über 4 Generationen hinweg. beginnend 1944 bis hin in die Gegenwart. Simona, deren Großmutter gerade gestorben ist, erbt von dieser ein Haus in den italienischen Marken, von dem sie nichts wusste. Simona, die gerade ihre Arbeit verloren hat und die sich in einer Beziehung befindet, von der sie nicht weiß, ob sie die richtige ist, packt ein paar Sachen und fährt nach Italien. Hier hat sie nicht nur ein Haus mit einem wunderschönen Garten,  hier entdeckt sie Kassetten ihrer Großmutter, die diese für sie besprochen hat. Und hier lernt sie
auch den italienischen Teil ihrer Familie kennen. 

Eine junge Frau auf der Suche nach ihren Wurzeln. Könnte sie hier in Italien einen Neuanfang wagen? 

"Belmonte" - eine spannende und emotionale deutsch-italienische Familiengeschichte und definitiv eines der besten Bücher, die ich bisher in 2020 gelesen habe! Oftmals tragisch und traurig und dennoch wunderschön! Eine Geschichte, die mich restlos begeistert hat.




eBook
448 Seiten
Piper



Diesen wunderbaren Roman habe ich im Rahmen 
der NetGalley-Challenge gelesen. 

Herzlichen Dank, dass ich dabei sein darf!



Dienstag, 19. Mai 2020

"Grace und die Anmut der Liebe" von Sophie Benedict

Sehr enttäuschend

Ich liebe diese Reihe "Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe" und war sehr gespannt auf die Geschichte über die berühmte Grace Kelly. Leider bin ich sehr enttäuscht worden. 

Das Buch liest sich wie der Wikipedia-Eintrag über diese großartige Schauspielerin, die Zeit ihres Lebens versucht hat, ihren Eltern zu gefallen. Die erste Hälfte des Buches fand ich tatsächlich noch spannend, doch dann folgte eine eher lieblose Aufzählung von Filmen und Begegnungen. Sozusagen Wikipedia mit Sprechblasen. Dazu noch eine riesengroße Schrift. 

Ich habe bis zum Schluss das Gefühl gehabt, hier musste schnell etwas runtergeschrieben werden. Ein Buch, das dieser großartigen Frau und ihrer spannenden Lebensgeschichte leider überhaupt nicht gerecht wird. 




Taschenbuch
387 Seiten
atb




Auch wenn es nicht meine Geschichte war, 
so möchte ich trotzdem dem Verlagsteam danken, 
das mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. 




Sonntag, 17. Mai 2020

"Ein Garten für Ella" von Susanne Lieder

Eine leise Geschichte, wunderschön erzählt

Nach vielen erfolgreichen Jahren auf der Bühne, kehren die Jazzsängerin Lisa Winwood und ihr Mann John aus Kanada zurück ins Alte Land, Lisas Heimat. Als Lisas Tochter Ella vor über 40 Jahren kurz nach der Geburt gestorben ist, hat sie alle Zelte abgebrochen, ist ausgewandert und hat eine Karriere als Sängerin begonnen. Überall, wo sie gewohnt hat, hat sie ein Gärtchen für ihre Tochter angelegt, einen Garten für Ella. 

Zurück in der Heimat, lässt es Lisa keine Ruhe. Sie muss einfach herausfinden, ob sie hier noch Familie hat. Sie möchte sich mit ihrer Schwester aussprechen und versöhnen, doch Lisa muss erfahren, dass ihre Schwester längst verstorben ist. Stattdessen lernt sie deren Töchter kennen. Werden ihre Nichten verstehen, weshalb sie damals alle Kontakte abgebrochen hat? Wird ein Neuanfang als Familie möglich sein?

"Ein Garten für Ella" - eine sehr bewegende Familiengeschichte mit ganz viel Lebensgefühl. Ein Buch, das berührt, aber auch nachdenklich stimmt. Susanne Lieder setzt sich sehr einfühlsam mit dem Thema Familie auseinander. Streit, Verzeihen, Versöhnung. Nicht immer ist es möglich, manchmal braucht es seine Zeit. Eine leise Geschichte, wunderschön erzählt. 





eBook
320 Seiten
Ullstein




Liebe Susanne, ganz herzlichen Dank
 für diese wunderbare Geschichte!

Samstag, 16. Mai 2020

"Die Schwestern vom Ku'Damm - Tage der Hoffnung" von Brigitte Riebe

Ein packendes Buch zur jüngsten deutschen Geschichte!

Florentine, der jüngste Spross der Kaufhaus-Familie Thalheim, kommt aus Paris zurück, aber nicht, um ihre Familie im Kaufhaus zu unterstützen. Floris Leben besteht aus Farben, aus Malen und Zeichnen. Sie setzt sich durch und beginnt ein Studium an der Kunstakademie in Berlin. Leicht hat sie es dort nicht. Ihr Lehrer Rufus Lindberg ist äußerst streng und rücksichtslos und doch wird er bald mehr als nur Floris Lehrer. 

Es kommt der Zeitpunkt, da wird es für Flori unerträglich, weiterhin jeden Tag zur Kunstakademie zu gehen. Schließlich bricht sie das Studium dort ab. 

Benka, der auch einst an der Akademie studieren wollte, jedoch an den hohen Ansprüchen des Professors scheiterte, ist ein angesehener Fotograf geworden. Benka, der durch einen Unfall eine schlimme Verletzung im Gesicht davon getragen hat und den viele deshalb als Monster bezeichnen. 

Benka ist immer an Floris Seite, wenn sie ihn braucht. So beginnt auch Flori mit der Fotografie, die ihr schon immer viel Spaß gemacht hat. Zusammen streifen sie durch ein geteiltes Berlin. Ein Berlin mit Grenzen. Ein Berlin, in der sich Familien plötzlich nicht mehr einfach besuchen können, weil sie in Ost und West leben. Ein Berlin, durch das eine Mauer gebaut wird 

Flori verliebt sich in Benka, doch der hat sich geschworen, nie mehr tiefere Gefühle für jemanden zu empfinden, zu oft wurde er verletzt. 

"Die Schwestern vom Ku'Damm - Tage der Hoffnung" - eine packendes Buch zur jüngsten deutschen Geschichte. Brigitte Riebe fesselt und begeistert. Sie ist einfach eine der besten Geschichten-Erzählerinnen überhaupt. Mitreißend und atmosphärisch schildert sie das Leben im geteilten Berlin. Als Leser hat man das Gefühl, eine Zeitreise zu unternehmen und hautnah dabei zu sein. 

Hier Flori und die Kunst, wie sie Farben regelrecht spürt. Ihr Leben als Künstlerin, das so anders verläuft als das ihrer Schwestern, die sich dem Kaufhaus verschrieben haben. Und dort die politischen Spannungen, auffahrende Panzer, die Angst nach einem erneuten Krieg, aber auch eine Geschichte mit ganz viel Gefühl. 

Eine packende Geschichte einer großartigen Autorin!




Hardcover
464 Seiten
Wunderlich




Liebe Brigitte, ganz, ganz herzlichen 
Dank diese wunderbare Geschichte!





Sonntag, 10. Mai 2020

"Zwei Wochen im Juni" von Anne Müller


Ein ganz bezauberndes Buch aus der Kategorie "Glücklich-Mach-Buch"!

Ada und Toni, zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Ada die Künstlerin, die ein Verhältnis mit einem verheirateten Familienvater hat und Toni, Ehefrau, Mutter und Lehrerin. Ada, die immer noch auf den großen Durchbruch wartet und Toni, die ihr komplettes Leben und das ihrer Lieben immer bis aufs Äußerste kontrollieren muss. 

Die Mutter der beiden ist gestorben. So treffen sie sich in Gragaard, einem fiktiven Ort an der Ostsee, um gemeinsam das Haus auszumisten und es für den Verkauf vorzubereiten. Da sind die Abendkleider der Mutter und die Ölportraits des russischen Malers Maxim, der den Frauen der Familie einst so viel bedeutet hat. Viele Gegenstände werden in die Hand genommen. Viele Erinnerungen werden geweckt. Schöne Erinnerungen und nicht so schöne. 

Schließlich finden sie im Sekretär der Mutter einen Brief, geschrieben an sie beide. Ein Brief, der das Leben der beiden Frauen verändern wird. 

"Zwei Wochen im Juni"  von Anne Müller, es ist eine dieser leisen Geschichten, wie ich sie ganz besonders liebe. Eine Geschichte, die berührt und nachdenklich stimmt. Eine Geschichte, bei der man beim Lesen ganz ruhig wird. Ein ganz bezauberndes Buch aus der Kategorie "Glücklich-Mach-Buch".




Hardcover
240 Seiten
Penguin-Verlag






Herzlichen Dank an das Verlagsteam, 
dass ich diesen wunderbaren Roman 
lesen und vorstellen durfte!