Mittwoch, 5. Juni 2019

"Ein Jahr Inselglück" von Susanne Oswald

Ein Sommerroman mit ganz viel Mops

Fenja ist eine junge Frau, die sich in Hamburg gerade eine Existenz als Designerin aufgebaut hat. Ihre Pläne werden über den Haufen geworfen, als ihre geliebte Tante Trude stirbt und ihr das Haus auf der Insel Amrum vererbt. Einen Haken hat das Ganze jedoch. Fenja muss ein ganzes Jahr auf der Insel verbringen, um das Haus tatsächlich erben zu können. Fenja hat eigentlich so gar keine Lust auf die Insel ihrer Kindheit zurückzukehren. Ihr Lebensmittelpunkt ist seit langem Hamburg. Hier lebt sie auch mit ihrem Freund Henrik zusammen. Allerdings hat sie auch viele schöne Erinnerungen an das Leben auf der Insel, an ihre Zeit mit Tante Trude. So packt sie ihre Sachen, schnappt sich Mops Coco und Kater Paolo und fährt auf die Insel.

Ganz gegen ihre Erwartungen, lebt sich Fenja schnell wieder ein. Ihre alten Freunde von früher nehmen sie in ihren Kreis auf, als wäre sie nie weg gewesen. Hannah und ihr Freund Lennard kümmern sich rührend um Fenja und stehen ihr mit Rat und Tat zur Seite. Auch Elisabeth, die sie erst auf der Fähre kennengelernt hat, wird ihr schnell zur guten Freundin. Henrik entgegen besucht sie nur an den Wochenenden und dann ist die Stimmung leider allzu oft sehr angespannt.

Und dann ist da auch noch Malte, ihre Jugendliebe, der immer wieder ihren Weg kreuzt und so manchesmal auch für Schmetterlinge im Bauch sorgt. 

"Ein Jahr Inselglück" - ein Sommerroman mit ganz viel Mops. Da hat eindeutig der eigene Hund der Autorin Pate gestanden. Zu liebevoll sind die Szenen mit Hund beschrieben. Ein Inselroman, der beim Lesen wie Balsam für die Seele wirkt. Wunderbar leicht erzählt, entführt uns Susanne Oswald auf die Nordseeinsel Amrum, die man sofort selbst besuchen möchte. Man möchte Fenja schütteln und ihr die Augen öffnen. Man möchte mit Hannah und Lennard und den anderen am Tisch sitzen und Lennards köstliche Küche probieren. 

"Ein Jahr Inselglück" - pures Lesevergnügen und stimmungsvolle Momente - das richtige Buch für laue Sommerabende oder einen Tag im Strandkorb. 






eBook
352 Seiten
MIRA




Liebe Susanne, herzlichen Dank für 
diese schöne sommerliche Geschichte!

Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, 
dass ich das Buch lesen und vorstellen durfte!








Montag, 3. Juni 2019

"Herz sucht Callboy" von Anna Fischer

Meine absolute Lese-Empfehlung für alle, die romantische Geschichten lieben!

Als Paula an ihrem Hochzeitstag vor dem Traualtar sitzen gelassen wird, erträgt sie die Schmach nur schwer. Sie packt ihre Sachen und fängt ein neues Leben in New York an. Dort ist sie nach 7 Jahren zur erfolgreichen Scheidungsanwältin aufgestiegen. Ihr Ziel ist es, Junior-Partnerin in der Kanzlei ihres Chefs zu werden, doch der hat ziemlich konservative Ansichten. Sein künftiger Junior-Partner muss verheiratet sein, doch Paula hat der Liebe abgeschworen und auch sonst hat sie für Beziehungen keine Zeit. Woher soll sie also auf die Schnelle einen Ehemann hernehmen?

Ihre Freundin hat die rettende Idee und verhilft ihr zu einem Callboy! Scott sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat auch das gewisse Etwas, doch leider nimmt er es mit der Pünktlichkeit nicht so genau, was Paula wiederum rasend macht. Sie, die immer alles unter Kontrolle hat, doch hat sie eine Wahl? So wird eine kleine standesamtliche Trauung geplant. Mehr benötigt man ja eh nicht für eine Scheinehe, die nur auf dem Papier bestehen wird. Als dann jedoch ganz plötzlich und unerwartet Scotts Eltern vor der Tür stehen, werden Paulas Pläne komplett über den Haufen geworfen.

Es kommt, wie es kommen muss. Um die Fassade aufrecht zu erhalten, verbringt sie viel mehr Zeit mit Scott als geplant und plötzlich fängt sie an ihn zu vermissen, wenn er nur mal kurze Zeit weg ist. Durch das plötzliche Zusammenleben lernt sie Scott besser kennen und entdeckt ganz andere Seiten an ihm. Was der wunderbare Charlie, ein Mann, der auf der Straße lebt und mit dem sich Paula regelmäßig unterhält, längst gesehen hat, wird so tatsächlich wahr.

"Herz sucht Callboy" - ich gebe zu, normalerweise mache ich einen eher größeren Bogen um diese Art Romane, doch was hätte ich da jetzt nicht alles verpasst! Ja, "Herz sucht Callboy" ist ein typischer Frauenroman, ein Liebesroman und doch ist es so viel mehr. 

Es ist so schön zu lesen, wie die kämpferische und stets strukturiert denkende und arbeitende Paula sich wandelt, wie sie locker wird und wie sie Dank Scott plötzlich wieder beginnt, das Leben zu genießen, wie sie wieder Spaß hat.

Auf der Feier ihres Chefs, die Scott zu einem besonderem Event werden lässt, wäre ich gerne dabei gewesen. Ebenso auf Paulas und Scotts Hochzeit, die plötzlich so ganz verläuft, als ursprünglich von ihr geplant. Was für ein Moment, als Scotts Vater, der ihn offenbar immer nur als Versager gesehen hat, das Mikrofon ergreift und eine berührende Rede hält. Achtung! Taschentuchalarm!

"Herz sucht Callboy" von Anna Fischer - romantisch, gefühlvoll, absolut charmant und einfach verführerisch. Eine wunderschöne Geschichte über Liebe, Freundschaft und Vergebung. Ich habe gelacht und geweint. Anna Fischer hat einen neuen Fan - mich! Meine absolute Lese-Empfehlung für alle, die romantische Geschichten lieben! Bitte mehr davon!






Taschenbuch
331 Seiten
Montlake Romance




Liebe Anna Fischer, ganz, ganz herzlichen Dank
 für diese wunderbare Geschichte!



Sonntag, 2. Juni 2019

Meine Mai-Bücher




"Mord im Dünenhaus - Ein Fall für Fuchs & Haas" von Ivo Pala

Absolute Lese-Empfehlung!

Als ich vor genau einem Jahr meinen Urlaub in Wustrow an der beschaulichen Küste Mecklenburg-Vorpommerns verbracht habe, gaben mir zwei Facebook-Freundinnen den Tipp, unbedingt Ivo Palas Küstenkrimi zu lesen. Ich war zu dem Zeitpunkt mehr als skeptisch. Ich und Krimi? Das passt doch gar nicht zusammen. Tja, was soll ich sagen? Nun habe ich den 5. Teil der Serie gelesen und bin ein absoluter Fan von Fuchs & Haas geworden. 

Im 5. Fall haben es Bodo Fuchs und Gisa Haas wieder mit einem äußerst rätzelhaften Fall zu tun. Als sie zu einem Haus in den Dünen gerufen werden, finden sie die leblosen Körper von Christian Lindental und Loreen Schneider. War es Mord oder ein erweiteter Suizid? 

Fragen über Fragen, die sich nicht nur Fuchs & Haas stellen, sondern auch der Leser. Spannung pur und dabei immer eine Prise Humor, garniert mit den lieb gewordenen Weisheiten des sehr alten Käpt'n Niehagen. Ein packender fünfter Fall, eine raffiniert gestrickte Story mit etlichen Überraschungsmomenten. 

Ivo Pala entführt den Leser wieder einmal an die wunderschöne Ostseeküste. Wer schon einmal dort war, wird wie ich, alles wiedererkennen. Das Lesen dieser spannenden Geschichte bringt mich zurück an diese wunderbare Küste und ihre Sehnsuchsorte.

Fuchs & Haas sind längst so etwas wie Freunde geworden. Man begleitet sie, ist vor Ort und am liebsten würde man sich mit Fuchs & Haase bei seiner Mudding treffen und sich von ihr und Tante Dorit bekochen lassen. Man kann dies natürlich auch selbst tun, denn im Anhang gibt es wieder ganz leckere Rezepte, die nur darauf warten, nachgekocht zu werden. 

Ganz besonders gefreut hat mich, dass ich in diesem Roman Namenspatin für eine Chirurgin sein durfte! 

Wer unblutige Krimis und jede Menge Spannung liebt, der sollte nicht länger zögern, sondern dieses Buch unbedingt lesen. Absolute Lese-Empfehlung! Ich warte schon jetzt sehnsüchtig auf den nächsten Fall!





Taschenbuch
227 Seiten

Freitag, 31. Mai 2019

"Das geraubte Glück - Zwangsheiraten in unserer Gesellschaft" von Rukiye Cankiran

Interessante Einblicke in die Strukturen sogenannter traditioneller Familien

Wer kennt sie nicht, die Schlagzeilen über Ehrenmorde und Zwangsheiraten? Und wie oft habe ich  mich gefragt, wieso tun die das? Warum verkaufen Eltern ihre Kinder? Warum lassen Mütter es zu, dass ihre Töchter genauso unglücklich werden wie sie selbst? Warum tun vor allen Dingen die Frauen nichts dagegen, wenn ihre angeblich unehrenhaften Töchter von der eigenen Familie ermordet werden? Oft wird es damit abgetan, dass es ja weit entfernt geschieht, in den Herkunftsländern dieser Menschen. Andere Länder, andere Sitten? Zwangsheiraten und Ehrenmorde geschehen jedoch mitten unter uns.

Wenn ich darüber lese, schüttele ich immer wieder mit dem Kopf, kann und will es nicht begreifen. Doch dieses Buch hier zeigt die Hintergründe auf, wieso es immer noch dazu kommt. Diese Menschen stammen aus sehr traditionellen Familien, die ihre Heimat verlassen haben, um in der Ferne Geld zu verdienen. Plötzlich befinden sie sich in einem Land, dessen Sprache sie nicht sprechen, dessen Kultur sie nicht kennen. Sie kommen mit völlig falschen Vorstellen in das andere Land. Sie müssen Erfolg haben. Die Familie in der Heimat erwartet Geldüberweisungen, Geschenke, Mitbringsel. Die Menschen klammern sich an ihre althergebrachten Traditionen. Ihr Leben unterliegt traditionellen, autoritären und patriarchalischen Strukturen. Hinzu kommt, dass es sich hier oft um Menschen handelt mit weniger bis gar keiner Bildung.

Rukiye Cankiran beschreibt diese familiären Strukturen. Sie zeigt dem interessierten Leser, wie diese Familien ticken und weshalb junge Menschen aus diesen Familien, die hier geboren und aufgewachsen sind, oft so große Probleme haben. Fügen sich die jungen Leute nicht, droht die Familie damit, den Kontakt sofort lebenslänglich abzubrechen. Bei solchen Drohungen schaffen es die meisten jungen Menschen dann doch nicht, sich aus diesen Strukturen zu lösen. Sie ordnen sich unter, werden oftmals depressiv. 

Die Autorin fordert, dass das Problem gemeinsam angegangen werden muss. Da hat sie sicherlich Recht, doch wie soll das geschehen? Diese Familien leben überwiegend in ihren eigenen Welten, abgeschottet. Kinderehen sind hierzulande verboten, doch wer kann das tatsächlich kontrollieren? Und wie soll man dagegen angehen, wenn die Eltern doch der festen Überzeugung sind, ihr Kind nicht zu verkaufen, da sie doch nur das Beste für ihr Kind wollen? 

"Das geraubte Glück" -  ein sehr interessantes Buch, das Einblicke in die Strukturen dieser sogenannten traditionellen Familien gibt. Ein Buch, das nachdenklich stimmt und das hoffen lässt, dass es irgendwann jemanden gelingen mag, diese Strukturen zu durchbrechen. 





Gebundene Ausgabe
192 Seiten
HERDER





Herzlichen Dank an den Verlag, 
dass ich das Buch lesen und vorstellen durfte!



Samstag, 25. Mai 2019

"Meine Zeit mit Eleanor" von Amy Bloom

Leider so gar nicht meins

Amerika befindet sich inmitten des Wahlkampfes um das Präsidentenamt. Lorena Hickok, genannt  Hick, berichtet nicht nur darüber. Sie und die First Lady verlieben sich ineinander und gehen eine Beziehung ein, eine Beziehung, die nicht sein darf. Doch das ist nicht alles, Hick zieht sogar mit ins Weiße Haus ein. 

In der Geschichte geht es hauptsächlich um die Beziehung der beiden Frauen, eine Beziehung, die vielleicht nicht allen bekannt sein mag. 

Mich hat das Buch leider überhaupt nicht überzeugen können. Der Schreibstil an sich war nicht schlecht, eher locker. Die ständigen Zeitsprünge jedoch fand ich verwirrend und nervig. Nach der Hälfte des Buches habe ich mich immer wieder dabei ertappt, wie ich quer lesen wollte, was ich im Rahmen einer Lese-Challenge dann allerdings nicht getan habe. 

Roman oder Roman-Biografie? Ich kann es nicht wirklich einordnen. Streckenweise alles sehr langatmig und so gar nicht fesselnd und leider so gar nicht mein Buch. 




eBook
213 Seiten
Atlantik




Herzlichen Dank an Netgalley, dass ich bei der Challenge mitmachen darf und das Buch lesen und vorstellen durfte!



Freitag, 24. Mai 2019

"Mehr als Tausend Worte" von Lilli Beck

Ein großartiges Buch, das unbedingt gelesen werden muss!

Für Aliza ist Fabian die ganz große Liebe. Sie lieben sich mehr als Tausend Worte ausdrücken könnten, doch die politische Welt verändert sich. Die braune Herrschaft kommt an die Macht. Aliza und ihre Familie sind Juden. Der Großvater wird brutal von der Gestapo abgeführt. Alizas Vater weigert sich jedoch, Deutschland zu verlassen. Er ist Deutscher, hier lebt seine Familie, hier hat er seine Arbeit. Deutschland ist seine Heimat. Er klammert sich an die Hoffnung, dass der Spuk bald vorbei sein mag. 

Als die Familie immer mehr Repressalien erdulden musss, beschließt die Familie, Aliza mit einem Kindertransport nach England zu schicken. Noch ist es möglich, denn nur Kinder bis zu einem gewissen Alter können mit den Transporten reisen. Auch Fabian ist dafür, weiß er seine junge und heimliche Verlobte doch so in Sicherheit, während er selbst zum Wehrdienst eingezogen wird.

In England angekommen, muss die junge Frau erkennen, dass viele von ihnen nur als billige Dienstkräfte missbraucht werden. Alizas erste Pflegefamilie kümmert sich jedoch rührend um sie und Mizzi. Mizzi, die ihr eine gute Freundin und Stütze wird und die das Leben immer auf die leichte Schulter zu nehmen scheint. Als die Pflegeeltern ihre Arbeit verlieren, können die Mädchen dort nicht mehr wohnen bleiben und sind auf sich selbst gestellt. 

In der Heimat haben es die Juden immer schwerer. Eine Ausreise ist fast unmöglich geworden. Vielen fehlen plötzlich die finanziellen Mittel. Eine Zeit lang lebt Alizas Familie unter dem  zweifelhaften Schutz des Blockwarts Kaloschke. erst nimmt er ihnen das Auto ab, dann die Wohnung, immer unter dem Mäntelchen des angeblichen Schutzes, doch der Blockwart denkt nur an seine eigenen Vorteile.

Als der Krieg ausbricht, muss Aliza erkennen, dass sie jetzt auch in England als Feind angesehen wird, doch sie lebt! Fürchterliche Ängste plagen sie. Wie mag es ihrer Familie ergehen? Wie geht es Fabian? Bei Lord Baringham findet Aliza schließlich eine neue Anstellung, doch der Lord wird wegen einer persönlichen Angelegenheit unter Druck gesetzt. Schließlich geht die junge Frau eine ungewöhnliche Verbindung mit dem Adligen ein, eine Verbindung, die ihr später auch helfen wird, zurück nach Deutschland zu fliegen, zurück in eine Heimat, in ein Berlin, das unter Trümmern begraben liegt. 

Wird es der jungen Frau gelingen, ihre Familie wiederzufinden? Haben sie überlebt? Und was ist mit ihrer großen Liebe Fabian?

"Mehr als Tausend Worte" - ein verstörendes, ein großartiges Buch! Lilli Beck fesselt mit präziser Sprache und entführt den Leser in eine dunkle Zeit deutscher Geschichte. Sehr einfühlsam setzt sie sich mit dem Thema auseinander. Sie scheibt so intensiv, dass vor dem inneren Auge des Lesers ein Film abzulaufen scheint. Ein Buch, das ich so schnell nicht vergessen werde! Über den Krieg habe ich schon viel gelesen, doch das Thema Kindertransporte war mir in der Form nicht so präsent. Erschreckend auch, dass viele Länder trotz der Judenverfolgung in Deutschland keine Juden mehr bei sich aufnehmen wollten!

Lilli Beck schreibt fesselnd und hautnah aus früheren Zeiten. Man spürt, wie intensiv sich die Autorin mit der Zeit auseinandergesetzt hat. 

"Mehr als Tausend Worte" - ein großartiges Buch über eine dunkle Zeit, aber auch über eine große Liebe, über Hoffnungen und Erwartungen. Eine Geschichte über eine Zeit, die die meisten von uns nur aus Erzählungen kennen. Unbedingt lesen!




Gebundene Ausgabe
496 Seiten
Blanvalet




Liebe Lilli Beck, herzlichen Dank für diese 
großartige Geschichte, die mich sehr berührt hat! 

Herzlichen Dank an das Verlagsteam, 
dass ich diesen Roman lesen und vorstellen durfte!