Montag, 12. November 2018

"Warum ich Azaleen liebe" von Sr. Maria Imma Mack

Sehr berührende Erinnerungen

Dieses Büchlein habe ich in der Buchhandlung der KZ-Gedenkstätte Dachau entdeckt. Es sind die Gedanken der jungen Schwesternschülerin Maria Imma Mack, die in der damaligen schrecklichen Zeit eher durch Durchfall mit dem KZ Dachau in Berührung kam. Sie hatte von der dortigen Plantage Blumen abzuholen. Maria Imma Mack begriff schon bald, was hinter den hohen Mauern vor sich ging. Sie unternahm diese Fahrten zum KZ nun regelmäßig, immer unter großer Gefahr, das eigene Leben zu riskieren. Sie brachte den Häftlingen Pakete. Sie schmuggelte Briefe hinein und hinaus. Darauf stand die Todesstrafe, doch die junge Frau ließ sich nicht beirren. 

"Warum ich Azaleen liebe" - das Zeitzeugnis einer damals jungen Frau, die den festen Entschluss des Helfens gefasst hat und sich durch nichts hat beirren lassen. Jedes Päckchen, jeder Korb mit Lebensmitteln, vielleicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein, doch diese junge Frau wurde so zum Lebensretter und war die Verbindung der inhaftierten Menschen nach außen. Zeilen, die sehr berühren, die den Leser nachdenklich stimmen. 

Im September diesen Jahres habe ich die Gedenkstätte zusammen mit Freundinnen besucht. Ein Besuch, den wir wohl nie vergessen werden. 




Taschenbuch
124 Seiten
Verlag: eos

Samstag, 10. November 2018

"Das Weihnachtswunder" von Angelika Schwarzhuber

Eine Geschichte voller Träume, voller Liebe!

Der kreative Kopf der Werbeagentur WUNDER ist eigentlich die Sekretärin Kathi, doch ihre Ideen beansprucht immer wieder ihre Vorgesetzte Sybille und Kathi hat einfach nicht genug Selbstbewusstsein, sich zu behaupten. So wird sie immer und immer wieder ausgenutzt. Als ein Auftrag sie mit dem Fotografen Jonas zusammenführt, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn, doch Kathi hat keinerlei Hoffnung, dass er genauso empfinden wird. Sie fühlt sich zu dick und zu hässlich. Auf der Weihnachtsfeier der Agentur geht dann auch noch alles schief. Gefrustet und traurig verlässt sie die Feier und will nach Hause eilen. Sie stolpert jedoch über eine Katze und fällt hin, während es ganz dicht am schneien ist. Als sie wieder zu sich kommt, steht Angelo gebeugt über sie. Er stellt sich als ihr Schutzengel vor, der ihr ab sofort mit Rat und Tat zur Seite stehen wird auf der Suche nach dem wahren Glück. 

Das ist die zweite Weihnachtsgeschichte der Autorin und sie ist genauso wunderschön wie "Der Weihnachtswald". Ganz anders, aber genauso bezaubernd. 

Mit Kathi hat Angelika Schwarzhuber eine Figur geschaffen, in der sich viele Frauen wiedererkennen werden. Ein bisschen naiv vielleicht, aber eine Frau, die ständig an sich selbst zweifelt und einfach nicht erkennen mag, was sie tatsächlich wert ist. Eine Frau, absolut liebenswert, die man einfach an die Hand nehmen möchte. 

Ganz wunderbar auch Angelo, der Engel, der noch einmal zurück auf die Erde darf, um ganz speziell Kathi zu helfen. Nur Kathi kann ihn sehen und hören, was natürlich manches Mal für komische Situationen sorgt. Angelo darf Kathi einen Herzenswunsch erfüllen, doch das ist gar nicht so einfach. Ist es vielleicht ein neuer Job? Oder endlich schön und schlank zu sein oder ist es doch etwas ganz anderes?

Absolut gelungen auch ihre Mutter Erika und deren Schwester. Zwei ältere Damen, die eine Kreuzfahrt gewonnen haben und Kathi auch aus der Ferne immer auf Trab halten. Und natürlich Kathis Nachbar, Herr Pham, ein Nachbar, wie ihn sich wohl jeder wünschen würde. 

"Das Weihnachtswunder" - eine Geschichte voller Träume, voller Liebe! Die Geschichte ist einfach bezaubernd. Sie ist aber auch lustig, absolut romantisch und herzzerreißend schön! Das letzte Drittel sollte man unbedingt mit Taschentuch lesen! Nicht, weil es so traurig ist, sondern, weil es einfach so rundum schön ist! 

Absolute Leseempfehlung für alle, die romantische und wunderschöne Weihnachtsgeschichten lieben!



Taschenbuch
400 Seiten
Verlag: Blanvalet




Liebe Angelika, ganz, ganz herzlichen Dank
 für diese wunderschöne Geschichte! 
Wahrscheinlich konntest du mein glückliches 
Seufzen bis nach Bayern hören!



Donnerstag, 8. November 2018

"Keinmal werden wir noch wach" von Sanne Aswald

Muss Weihnachten im Weihnachtswunderland tatsächlich ausfallen?

Ist es wirklich nur ein Kurzschluss, als das Christkind aus Kunststoff eines Tages im Weihnachtswunderland explodiert? Franziska Fellinger, die Chefin des einzigartigen Parks, in dem sich das Jahr alles rund um das Thema Weihnachten dreht, möchte das gerne glauben. Polizei möchte sie auf gar keinen Fall. Das könnte die Besucher, die in heimeliger Weihnachtsstimmung sind, doch schließlich verstören. Als es jedoch nicht bei diesem einen Vorfall bleibt, muss etwas geschehen. Poldi, der Sicherheitschef des Weihnachtswunderlandes zieht seinen früheren Kollegen Schorsch hinzu, der gerade Urlaub hat. Verdeckt ermitteln sie ab sofort im Park. Könnte tatsächlich Tim dahinter stecken, der Sohn der Chefin. Ist er eifersüchtig, weil seiner Mutter die ganzjährige Weihnachtsmarktduselei so unendlich viel bedeutet? Oder steckt der Weihnachtsbaumverkäufer dahinter, der wie Knecht Ruprecht immer mürrisch drein schaut? Poldi und Schorsch nehmen die Ermittlungen auf und erleben dabei so manche Überraschung.

"Keinmal werden wir noch wach" - Ein Weihnachtskrimi, wie für mich gemacht! Eine spannende Geschichte mit überraschenden Wendungen, aber auch eine Geschichte, die trotz des Kriminalfalls einstimmt auf die kommende Weihnachtszeit mit ihren vielen Weihnachtsmärkten mit Buden, Lichtern, Gebäck und Glühwein. Unblutig und trotzdem spannend. 

"Keinmal werden wir noch wach" - ein garantiert kurzweiliges Lesevergnügen!






Taschenbuch
206 Seiten
Verlag: emons:





Liebe Sanne Aswald, herzlichen Dank 
für diese spannende und doch weihnachtliche Geschichte!

Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, 
dass ich die Geschichte lesen und vorstellen durfte!

Montag, 5. November 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten
 der vergangenen Woche



Foto: (c) Monika Schulte



1. Wieder tolle Buchpost erhalten.

2. Der schöne Nachmittag mit Anja.

3. Die Blümchen von Anja.

4. Die neuen warmen Puschen.

5. Vögel und Eichhörnchen im Garten beobachten.

6. Wenn nach dem Regen die Sonne wieder scheint.

7. Den Besuch bei der Zahnärztin überstanden.

8. Einfach mal ein paar Rosen gekauft.

9. Dirks Geburtstag inklusive leckeren Kuchen.

10. Nächster Teil Entrümpelung Gartenhaus.





Donnerstag, 1. November 2018

"Die verlorene Hälfte meines Herzens" von Ann O'Loughlin

Unglaublich spannend und so ganz anders, als der Titel vermuten lässt!

Emmas Vater, der strenge Richter, zu dem sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte, ist gestorben. Sie kehrt nach Dublin zurück, um sich um seinen Nachlass zu kümmern. Emma hat ihren Vater nur als herzlosen, verbitterten Mann gekannt. Die Menschen, die ihr nun begegnen und ihr von ihm erzählen, beschreiben ihn als einen ganz anderen Mann. Wer war der Richter wirklich? Und warum konnte er ihr seine Zuneigung und Liebe nicht zeigen?

Beim Entrümpeln des Hauses entdeckt sie auch die Hinterlassenschaften ihrer Mutter, der Mutter, die sie nie kennengelernt hat. Koffer voller wunderschöner Kleidung, die Emma direkt in die leeren Schränke hängt. Ihre Mutter muss eine schöne Frau gewesen sein, das was ist wirklich mit ihr passiert?

Emma entdeckt so manches Geheimnis und so erfährt sie auch, dass ihre Mutter einst einen indischen Arzt geliebt hat. Eine Beziehung, die nicht ohne Folgen blieb, doch Grace war bereits mit dem Richter verheiratet. Die eigene intrigante und bösartige Tante witterte einen Skandal und sorgte dafür, dass Grace in eine Anstalt eingeliefert wurde, aus der sie nie wieder entlassen werden sollte. Mit Hilfe eines guten Freundes ihres Vaters macht sich Emma auf, die ganze tragische Geschichte zu erfahren und sämtliche Geheimnisse zu lüften.

"Die verlorene Hälfte meines Herzens" - eine so ganz andere Geschichte, als der eher kitschige deutsche Titel vermuten lässt. "The Judge's Wife", so der Originaltitel, passt einfach viel besser. Es ist die fesselnde und bewegende Geschichte einer Liebe, die im Irland der Fünfziger Jahre nicht sein durfte. Einer Zeit, in der Kinder den Frauen nach der Geburt weggenommen wurden, weil sie sonst einen Skandal ausgelöst hätten. Eine Zeit mit Ereignissen, die uns heute unvorstellbar vorkommen mögen. Menschen, die unter Druck gesetzt wurden, Menschen, die nichts dagegen tun konnten, aber vielleicht auch nicht die Kraft hatten. Andere Zeiten, andere Sitten, andere gesellschaftliche Zwänge. 

"Die verlorene Hälfte meines Herzens" - Diese Geschichte ist unglaublich spannend und birgt etliche Überraschungsmomente. Absolut lesenswert!





Taschenbuch
352 Seiten
Verlag: GOLDMANN





Herzlichen Dank an das Verlagsteam, 
dass ich diesen wunderbaren Roman lesen und vorstellen durfte!








Meine Oktober-Bücher

Der Oktober war lesetechnisch ein richtig schöner Monat. Ein Monat mit ganz unterschiedlichen Büchern und Geschichten.








Dienstag, 30. Oktober 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten
 der vergangenen Woche






1. Es gibt tatsächlich noch Menschen, 
die einem die Tür aufhalten!

2. Die nette Mitarbeiterin in der Postfiliale, 
die mir hinterher ruft, weil sie noch ein
 weiteres Päckchen für mich gefunden hat.

3. Der Mitarbeiter im Edeka, der genauso freundlich ist, 
wie in der TV-Werbung.

4. Wenn man eine Facebook-Freundin im Büro trifft.

5. Wenn man am Telefon gesagt bekommt, man muss ganz lange warten und dann doch der erste Patient ist.

6. Die neuen Cappucino-Gläser.

7. Wenn man aus Pathologensicht ein junger Hüpfer ist.

8 Wenn man endlich 1 Woche Urlaub hat.

9. Ein Igel direkt am Fenster.

10. Ich bin nicht mehr die Einzige im Haushalt, die liest!