Sonntag, 30. Dezember 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten
 der vergangenen Woche








1. Papas 82. Geburtstag!


2. Der festliche Gottesdienst an Heiligabend.


3. Das Gänse-Essen bei meinen Eltern.


4. Der gewonnene Buchgutschein.


5. Nach dem Schreck mit dem Krankenhaus,
 die große Erleichterung
. Papa, bitte daran denken, einen Gang runterschalten!


6. Der Kuchen vom Junior.


7. Die geplante Anja-Monika-Challenge 2019.


8. Konkrete Planungen für die Wohnzimmerlesung
 für das 2. Quartal 2019. 


9. Die Unterhaltungen mit lieben Menschen auf Facebook.


10. Wenn der Mann die Küche übernimmt 
und was richtig Leckeres kocht. 

Samstag, 29. Dezember 2018

Ein Dankeschön an alle!

An alle meine Freundinnen und Freunde,
 im echten wie im virtuellen Leben,
 meine Kolleginnen und Kollegen, 
Autorinnen und Autoren, 
Leserinnen und Leser!

Das Jahr 2018 neigt sich langsam dem Ende zu und ich möchte Euch einfach mal Danke sagen.


DANKE, dass Ihr immer für mich da seid!

DANKE, dass Ihr Trost  spendet, wenn ich ihn gerade brauche.

DANKE, dass Ihr mit mir zusammen laut lachen könnt.

DANKE, dass Ihr mit mir zu allen Blödsinn aufgelegt seid 
(hoffe ich zumindest!).

DANKE, dass ich auch dieses Jahr 
einige von Euch persönlich kennenlernen durfte!

DANKE, dass viele von Euch vom virtuellen FB-Freund 
zum echten Freund geworden seid!

DANKE an meine Autorinnen und Autoren, 
dass ich auch dieses Jahr Eure 
wunderbaren Geschichten lesen durfte!

DANKE an sämtliche Verlagsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, 
die mich immer mit tollen Büchern versorgen!

DANKE an die Paketzusteller, 
die meine vielen Bücher zustellen (müssen)!

DANKE an alle meine Leserinnen und Leser von Lesezeit, dass Ihr Euch so oft von meinen Buchtipps verführen lasst!

DANKE einfach dafür, dass es Euch alle gibt!



Donnerstag, 27. Dezember 2018

"Marienfelde" von Corinna Mell

Eine Geschichte, ein Zeitzeugnis

Die junge Sonja muss dem Willen ihrer Eltern folgen und eine sogenannte Bräuteschule besuchen. Ein Internat, auf dem ein junges Mädchen lernt, wie man dem Ehemann den Haushalt ordentlich führt. Viel lieber würde Sonja die Handelsschule besuchen, möchte sie doch später ein eigenes Kosmetikstudio eröffnen. Sie hört auf ihre Oma, die ihr rät, erst die Bräuteschule, damit die Eltern beruhigt sind, dann die Handelsschule. Sonja fügt sich und doch kommt später alles anders als gedacht. 

Sonjas Onkel lebt in Ostberlin. Immer wieder erzählt er ihr von den Vorzügen des Sozialismus, doch als Sonja Zeugin der blutigen Niederschlagungen am 17. Juni 1953 wird, ist sie froh, wieder in den Westen zu können. Bei der Flucht zurück in den Westen, lernt sie die Krankenschwester und Hebamme Ulla kennen, die im Notaufnahmelager Marienfelde arbeitet. Sonja ist fasziniert von deren Arbeit und würde am liebsten auch dort anfangen, doch für sie hat man andere Pläne. 

Jahre später, inzwischen mit ihrem Schwarm Jürgen verheiratet, hilft sie ihrem Onkel, in den Westen zu kommen, der endlich wach geworden ist. Ein Unterfangen, das auch für Sonja und ihre Familie gefährlich werden könnte.

"Marienfelde" - eine Geschichte, ein Zeitzeugnis, das mir zeigt, dass ich sehr froh sein kann, dass ich heute über eigentlich alles frei entscheiden kann und darf. Weder Eltern noch Ehemann bestimmen über mein Leben. Damals war das nicht so. Die Frau durfte nichts ohne die Einwilligung ihrer Eltern oder ihres Ehemannes tun. 

Sehr interessant fand ich die Schilderung der Bräuteschule, auf der junge Mädchen auf ihr Leben als Ehefrau vorbereitet wurden. 

Es ist eine sehr authentische Geschichte aus der Zeit des Mauerbaus. Wer wie ich "drüben" Verwandte hatte, wird  mir zustimmen, dass es der Autorin hervorragend gelungen ist, die damalige Atmosphäre an der Grenze zu schildern. Ich kann mich noch sehr gut an die Ermahnungen und Instruktionen meiner Eltern erinnern, wenn wir wieder einmal die Verwandtschaft im Osten besucht haben. Damals habe ich mir als junges Mädchen kaum Gedanken darüber gemacht. Es war einfach so. Heute interessiere ich mich brennend für diese Zeit. 

Im Roman kommt für mich das Notaufnahmelager Marienfelde selbst viel zu kurz. Ich hatte gehofft, mehr über die Menschen, ihr Leben, ihre erste Zeit dort zu erfahren, hat mein Vater doch selbst dort einige Zeit verbracht als DDR-Exilant. "Marienfelde" ist zwar der Titel des Buches, es dreht sich dann aber doch weniger um das Lager, sondern mehr um die junge Sonja, die auf ihr weiteres Leben als Ehefrau und Mutter vorbereitet werden soll. Anfangs hatte ich beim Lesen auch eher das Gefühl, einen Jugendroman zu lesen. Das ändert sich erst im zweiten Teil. Vielleicht ist es so gewollt, da Sonja im zweiten Teil eine erwachsene Frau ist?

Normalerweise äußere ich mich nicht zum Cover. Dieses hier passt zwar in die Zeit, aber nicht wirklich zum Roman. Auch der Text auf dem Buchrücken passt nicht so wirklich. Sonja möchte zu Beginn gar nicht auf die Bräuteschule. Ehefrau und Mutter möchte sie erst viel später werden. Erst möchte sie einen Beruf erlernen, selbständig sein. Wenn man den Text weiter liest, könnte man auch glatt denken, dass Sonja eine Zeit lang in Ostberlin gelebt hat. Es war jedoch nur ein einziger Tag, an dem sie die Demonstranten unterstützt hat. 

"Marienfelde" - eine Geschichte, die nachdenklich stimmt. Eine Geschichte, die zeigt, wie gut wir es doch heute haben. Dennoch ist es auch eine unterhaltsame Geschichte, die dem Leser das damalige Lebensgefühl näher bringt. Für alle, die die Mini-Fernsehserie "Ku'damm 56" geliebt haben.




Taschenbuch
477 Seiten
Verlag: DROEMER




Herzlichen Dank an das Verlagsteam, 
dass ich diesen Roman lesen und besprechen durfte!

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten 
der vergangenen Woche



Foto: Monika Schulte



1. So viele wunderbare Weihnachtskarten bekommen!

2. Der überraschende Anruf meines früheren Chefs.

3. Zahnarztbesuch überlebt.

4. Die Heizung funktioniert wieder.

5. Wenn meine Buchtipps genutzt werden,
 um andere damit an Weihnachten zu beschenken.

6. Die Weihnachtsmusik, die jedes Jahr ein Kollege im Hof spielt.

7. Alle angeforderten Handwerker konnten 
alle kommen und haben die Probleme gelöst.

8. Die äußerst nette Verkäuferin bei Hobbyfoto.

9. Einen wunderbaren Abend mit Ina im Kipos 
und anschließend im Theater an der Volme verbracht.

10. Weihnachtsurlaub!


Dienstag, 18. Dezember 2018

"Signor Rinaldi kratzt die Kurve - Die verrückte Reise eines Großvaters mit seinem Enkel" von Lorenzo Licalzi

Ein wunderbares Buch voller Komik, voller Tragik, voller Leben.

Pietro Rinaldi ist über 80 und der Meinung, dass er lange genug gelebt hat. Während er noch überlegt, wie er sich am besten umbringen soll, gerät seine Tochter samt Ehemann auf dem Weg nach Paris in einen tödlichen Unfall. Der alte, immer knurrig wirkende Pietro muss sich nun um seinen Enkel kümmern. Den Selbstmord will er um eine Woche verschieben. Erst muss der Junge bei der Verwandtschaft untergebracht werden. Dieser wünscht sich, mit Opas "Göttin" zu fahren, einem Auto, dass die vergangenen Jahre keinen Meter bewegt wurde, doch der alte Wagen springt noch an. Auf vielen und großen Umwegen, bei denen sie fremden Menschen und alten Freunden begegnen, näheren sich die beiden, Opa und Enkel, an. Und auf einmal lernt Pietro, das Leben wieder zu lieben...

"Signor Rinaldi kratzt die Kurve" - es ist eine dieser leisen Geschichten, wie ich sie liebe! Da ist dieser kauzige alte Mann, der nach dem Tod seiner Frau am liebsten alleine ist und der nicht länger leben möchte. Und da ist sein Enkel, der plötzlich beide Elternteile verloren hat. Diego erinnert den alten Mann daran, was sie früher alles zusammen erlebt haben, bis ihrer beider Leben irgendwie auseinander geriet und sie sich nur noch selten gesehen haben. Auf der Fahrt zur Verwandtschaft, die auch von Sid, Diegos Hund, der nicht hört, begleitet wird, nähern sich die beiden wieder an und es wird für beide der Beginn einiger wunderbarer Jahre sein. 

Eine Geschichte zum Verlieben. Ein wunderbarer Roman mit überraschenden Wendungen. Eine Geschichte, so schön, dass man die Stunden nur so vergisst. Eine Geschichte, die berührt und die nachdenklich macht. Ein wunderbares Buch voller Komik, voller Tragik, voller Leben. Für alle, die eher die leisen Geschichten lieben!




Gebundene Ausgabe
302 Seiten
Verlag: EISELE





Herzlichen Dank dem Team vom EISELE-Verlag, 
dass ich diesen wunderbaren Roman lesen und vorstellen durfte! 
Es war mir ein Vergnügen!





Sonntag, 9. Dezember 2018

"Die Zeit der Kraniche" von Ulrike Renk

Eines der stärksten Bücher meines Lese-Jahres 2018!

Alle haben so sehr das Ende des Krieges herbei gesehnt, doch für die Gutsfamilie von Mansfeld hat der Schrecken noch immer kein Ende. Kaum konnte Gebhard bei einem Bombenangriff auf Potsdam der Gestapohaft entfliehen, wird er Ende des Krieges von den sowjetischen Besatzern aufgrund Spionageverdachts erneut verhaftet. Frederike, von allen liebevoll Freddy genannt, muss ich abermals ganz alleine mit ihren Kindern durchschlagen. Während des Krieges waren sie wenigstens noch alle zusammen. Die Familie, die Leute, um die sich Gebhard und Freddy immer liebevoll gekümmert haben. Sogar für all die Fremdarbeiter und Flüchtlinge hielten sie immer ein paar Kleinigkeiten und liebevolle Worte parat. Doch nun ist Gebhard abermals in Haft. 

Die Fremdarbeiter sind in ihre jeweilige Heimat zurück gegangen. Dafür wurden ausgebombte Familien aus Berlin und Umgebung auf dem Gutshof einquartiert. Frederike weiß oftmals nicht weiter. Inzwischen ist ihre ganze Familie in den Westen geflohen. Sie wollte auf dem Burghof immer auf ihren geliebten Gebhard warten.

Als die Sowjets ein weiteres Mal vor ihrer Haustür stehen, muss Frederike schnell handeln. Ihr und den Kindern gelingt knapp die Flucht, doch wie geht es nun weiter? Frederike hat gelernt, ein Gut zu leiten, doch wird sie auch in einer Stadt für sich und ihre Kinder sorgen können? Und was ist mit Gebhard? Wird sie ihn bald wiedersehen? 

"Die Zeit der Kraniche" - was für ein grandioser dritter Teil der Ostpreußen-Saga! Es ist die fesselnde und tief bewegende Geschichte der Frederike von Mansfeld, die ich als Leserin schon in den beiden ersten Teilen "Das Lied der Störche" und "Die Jahre der Schwalben" begleiten durfte. Wie schnell sich die Zeiten, das Leben und alles drumherum verändert haben! 

Im dritten Teil hat sich Ulrike Renk selbst übertroffen. Ganz große Erzählkunst! Man fühlt sich ergriffen. Man leidet mit Freddy und ihrer Familie - vielleicht noch ein bisschen mehr, wenn einem klar wird, dass die meisten der Personen tatsächlich gelebt haben. Es ist ein fiktiver Roman und dennoch angelehnt an wahre Begebenheiten, an wahre Schicksale. 

"Die Zeit der Kraniche" - spannend, authentisch. Gänsehaut hatte ich, als sich einer der sogenannten Todesmärsche durch das Dorf schleppte. Meine Mutter hat von diesen Menschen erzählt. Sie hat erzählt, dass sie ihnen als Kinder Wasser und Brotstücke zugesteckt haben, aber erst jetzt wird mir so richtig klar, dass es Menschen der Todesmärsche waren, von denen sie erzählt hat. 

Diese Geschichte berührt, sie macht nachdenklich, sie beschäftigt einen. Ulrike Renk setzt sich sehr einfühlsam mit dem Thema, mit dieser Geschichte auseinander. Sie haucht den Personen Leben ein. Ich sah einen Film, einen tragischen, einen bewegenden Film. 

Für mich ist "Die Zeit der Kraniche" eines der stärksten Bücher meines Lese-Jahres 2018!







Taschenbuch
515 Seiten
Verlag: aufbau Taschenbuch





Liebe Ulli, ganz, ganz herzlichen für diese Geschichte, die so wunderbar, so tragisch, so unvergesslich ist. Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, dass ich das Buch lesen und vorstellen durfte!












Sonntag, 2. Dezember 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten
 der vergangenen Woche



Foto: (c) Monika Schulte



1. Es geht endlich aufwärts!

2. Ein Brief! Ein echter Brief! Danke, Silvia!

3. Eine witzige Postkarte von Christine!

4. Die Adventsdeko steht.

5. Die Einladung vom Oberbürgermeister 
für Anja und mich für besondere Leistungen!

6. Die Adventstüten für die Mädels sind gepackt.

7. Ganz tolle Überraschungspost von Susanne O.! 
Dankeschön! Ich freue mich immer noch ganz doll!

8. Tolle Post aus dem Eisele-Verlag.

9. Gemütlichkeit bei Kerzenschein.

10. SUB-Abbau geglückt. 



Samstag, 1. Dezember 2018

Meine November-Bücher

Immer alles schön positiv sehen. 
Aufgrund von Krankheit,
 konnte ich wenigstens SUB-Abbau betreiben. 
Hier sind meine November-Bücher:







"Der Gesang des Nordlichts" vom Heike Fröhling

Ein wunderbarer, zu Herzen gehender Familienroman!

Als Vater Gerhard seine Töchter samt Familien nach Schweden in sein Haus einlädt, ist Claudia nicht gerade begeistert von dieser Idee. Sie, die gerade Fuß gefasst hat in ihrem eigenen kleinen Verlag, hat genug andere Dinge um die Ohren. Zudem ist sie schwanger und sie weiß nicht, wie sie es ihrem Mann Holger sagen soll, haben sie doch schon zwei größere Kinder. Wird ein weiteres Kind nicht alles auf den Kopf stellen? Und was wird aus ihrem Verlag? Unzählige Gedanken lassen Claudia nicht zur Ruhe kommen und dennoch will sie ihrem Vater den Wunsch nach einem Familientreffen an Weihnachten nicht abschlagen, hat der alte Herr doch auch Geburtstag. 

Als die drei Schwestern aufeinander treffen, ist alles wie immer. Alltägliche Streitereien, Neid und Enttäuschungen stehen auf der Tagesordnung, doch die weiße Welt rund um das schwedische Haus mit dem zugefrorenen kleinen See scheint alle zu verändern und endlich werden sie auch erfahren, welches Geheimnis der Vater schon so ewig lange mit sich herumträgt. 

"Der Gesang des Nordlichts" - eine Geschichte, die fesselt und begeistert. Heike Fröhling entführt den Leser diesmal ins winterliche Schweden, hinaus in ein Haus am See. Erinnerungen an vergangene Zeiten werden in den Protagonisten geweckt. Sie lachen miteinander, sie streiten miteinander. Sie fahren Schlittschuh auf dem See. Eine bunte Familie, bei der man sich trotz aller Streitigkeiten nur zu gerne mit an den Tisch setzen würde. 

Sehr mitreißend erzählt Heike Fröhling die Geschichte von Vater Gerhard, der einst im Krieg nach Schweden kam und sein größtes Geheimnis bisher für sich behalten hat. Was mag für eine Geschichte dahinter stecken? Ob es Gerhard gelingt, seine Geschichte seinen Kindern und Enkelkindern zu erzählen, die so tragisch und aufwühlend ist?

Vor dem inneren Auge des Lesern läuft ein Film ab. Man ist dabei in Schweden, hört Gerhard zu. Man ist dabei, wenn Claudia an ihrer eigenen schwierigen Situation verzweifelt. 

"Der Gesang des Nordlichts" - ein wunderbarer, zu Herzen gehender Familienroman, der mich restlos begeistert hat! Und wann könnte man diesen schönen Roman besser lesen als jetzt? 



eBook
234 Seiten
Verlag: Tinte & Feder





Liebe Heike, herzlichen Dank, 
dass ich diesen wunderbaren Roman 
vorab lesen und nun vorstellen durfte!





Freitag, 30. November 2018

Lesezeit-Kalender-Spezial: DuMont Art 2019

Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,


heute stelle ich Euch wieder einen Wandkalender 
aus dem Hause DuMont vor. 

Dieser Kalender ist einfach wunderschön.
 Er zeigt aktuelle Malerei, wie sie besser nicht sein könnte. 



Bild: Sabine Tress
"on paper", 2016
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017



Ich zeige Euch hier jetzt eine kleine 
Auswahl der wunderbaren Bilder.
Schließlich sollt Ihr Euch ja auch noch überraschen lassen. 


Bild: (c) Simone Haack
"In Limbo",  2016
(c) Simone Haack




Der Kalender hat folgendes Format: 

49,5 x 68,5 cm. 

Somit hat er die perfekte Größe, um in der Wohnung 
oder im Büro ein richtiger Hingucker zu werden. 


Bild: Titus Schade
"Modelltisch - Wolkenbild", 2017
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017


Ein Wandkalender mit hervorragender 
und stabiler Spiralbindung.


Bild: David Schnell
"Quartier", 2017
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017





Mit Arbeiten von: Simone Haack, Henriette Grahnert, 
Titus Schade, Rosa Loy, Davic Schnell, Ryan Mosley, 
Miriam Vlaming, Sabine Tress, Martin Eder, 
Falk Gernergroß, Jonas Burgert u.a.


Bild: Ryan Mosley
"Hanna", 2017
(c) Ryan Mosley
(c) Courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin
und Alison Jaques Gallery, London




Wenn ich die einzelnen Kalenderblätter betrachte, 
habe ich das Gefühl, eine Galerie zu betreten. 
 Die Bilder haben die richtige Größe zum Betrachten. 


Bild: Ulrich Pester
"Milk", 2016
(c) Ulrich Pester



Diesen Kalender kann ich nur wärmstens empfehlen. 
Man muss kein Kunstkenner sein, um diesen einmaligen Wandkalender zu mögen.
Die Bilder üben alle für sich ihren eigenen Reiz aus. 
Mich faszinieren sie.


Bild: Martin Eder
"Materiallization", 2017
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017


Herzlichen  Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen wunderschönen Kunstkalendervorstellen durfte! 
Er ist mein absolutes Highlight an Kalendern 2019!








Donnerstag, 29. November 2018

Die Rosenheimer Autoren: "Wundersame Winterzeit - Geschichten für die stillen Monate"

Wintergeschichten zum Genießen!

"Winterzeit ist Geschichtenzeit" - so steht es auf dem Buchrücken geschrieben. 17 wunderbare Kurzgeschichten und 1 Lied beinhaltet dieses Buch rund um den Winter und die Weihnachtszeit. Da gibt es berührende Geschichten, romantische Geschichten, spannende Geschichten und Geschichten voller Wunder. 

Rosenheimer Autoren haben sich zusammen geschlossen und jede und jeder für sich hat eine bezaubernde Geschichte geschrieben. Es sind kleine Geschichten, die man am besten bei einer heißen Kanne Tee oder eine Tasse Kakao, eingemummelt in eine Kuscheldecke bei Kerzenschein genießen sollte. 

Sehr begeistert hat mich, dass ich Gegenden und Ortschaften beim Lesen wiedererkannt habe, war ich doch erst im September in München und habe zusammen mit einer Freundin einen Ausflug an den Chiemsee und auf die wunderschöne Fraueninsel gemacht, wo wir sogar eine der Autorinnen, nämlich die wunderbare Doris Strobl, getroffen haben. 

Dieses Buch kann ich wärmstens empfehlen. Für alle, die gerne Winter- und Weihnachtsgeschichten lesen. Ideal auch zum Verschenken! Ein Buch, nicht einfach so zum "Weglesen", sondern zum Genießen jeder einzelnen Geschichte. 




Gebundene Ausgabe
271 Seiten
Verlag: Rosenheimer



Liebe Doris Strobl, ganz, ganz herzlichen Dank, dass du mich auf das Buch aufmerksam gemacht hast und dass du mich mit deiner Geschichte noch einmal mit auf die Fraueninsel genommen hast!


Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, 
dass ich dieses schöne Buch lesen und vorstellen durfte!



Dienstag, 27. November 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten 
der vergangenen Woche






1. Silvia setzt eine Tradition fort.
 Danke meine Liebe für die tolle Überraschung!

2. Krankheit hat auch etwas Positives: SUB-Abbau.

3. Supertolle Überraschungspost von Lilli Beck! 
Dankeschön!

4. Weihnachtskarten geschrieben.

5. Die Adventsdeko steht.

6. Die supernette neue Postbotin.

7. Eine Sache, die mich seit Wochen belastet, 
ist endlich zu Ende.

8. Die supertolle Überraschung von Mama und Papa! 
Danke Ihr zwei! Ihr helft uns sehr damit!

9. Wenn man von der Ärztin erfährt, was man alles nicht hat.

10. Spaß mit Daniela und Snapchat. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" von Robert Dinsdale

Eine ungewöhnliche Reise in die Welt der Phantasie!

Wir schreiben das Jahr 1906. Die fünfzehnjährige Cathy ist schwanger. Ihre Eltern verlangen von ihr, dass sie ihr Kind in einem Heim für unverheiratete Frauen zur Welt bringt. Danach kann sie wieder zurück nach Hause kommen - ohne Kind, doch Cathy will das nicht. Sie möchte ihr Kind unbedingt behalten. Da sticht ihr eine Zeitungsanzeige ins Auge. Eine Stellenanzeige, die umkreist wurde, doch von wem? Gesucht wird eine Hilfe für Papa Jacks Emporium. Cathy kann sofort anfangen und sie kann sogar im Emporium wohnen.

 Einige Zeit geht es gut, doch dann wird ihre Schwangerschaft entdeckt. Ausgerechnet von Kaspar, dem älteren der beiden Godman-Brüder. Die beiden verlieben sich jedoch ineinander und Kaspar versteckt Cathy in einem Spielhaus, das von innen viel, viel größer ist als es von außen den Anschein hat. Hier bleibt Cathy auch nach dem weihnachtlichen Verkaufsrausch. Wenn die ersten Schneeglöckchen blühen, hört der Verkauf auf und Jekab Godmann und seine beiden Söhne widmen sich wieder ihren Erfindungen für die nächste Saison. 

Mit Cathy ist es wie mit ihren Erfindungen. Auch Emil möchte Cathy erobern. Er befindet sich im stetigen Zweikampf mit seinem Bruder, doch Emil scheint die wahre Magie zu fehlen. Dabei hat er doch wunderbare Holzsoldaten geschaffen, die alle Kinder lieben.

Der Erste Weltkrieg beginnt. Emil meldet sich freiwillig, wird jedoch wegen Untauglichkeit nicht genommen. Sogar darin ist sein Bruder besser. Der wird sofort an die Front geschickt. Cathy versucht mit ihrer Tochter Martha, allein zurecht zu kommen. Sie richtet sich ein in ihrem Leben zwischen Papierwäldern, Ballerinen aus Holz, Spielzeugsoldaten und Patchworktieren. 

Als Kaspar aus dem Krieg zurück kommt, ist er ein gebrochener Mann. Seine Seele ist zutiefst verletzt. Niemand scheint ihm helfen zu können. Und er trifft die Entscheidung, dass es von Stund an keine marschierenden Holzsoldaten mehr im Emporium geben wird. Nun beginnt ein weiterer Krieg zwischen den Brüdern. Die Holzsoldaten kämpfen plötzlich nicht mehr. Sie ziehen sich gegenseitig auf. Wie kann das sein? Was ist passiert? Und auf einmal sind sie überall. Unter dem Boden, in den Wänden, Tag und Nacht. Wer kann ihnen Einhalt gebieten? Und dann eines Tages, ist Kaspar verschwunden. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" - eine wahrhaft magische Geschichte! Oftmals war ich hin- und hergerissen. Manche Passagen waren mir zu phantastisch, wenngleich ich mir immer alles genau vorstellen könnte. Explodierende Papierwälder, lebendiges Spielzeug. Wer kann sich da nicht an seine eigene Kindheit erinnern? In meiner Phantasie wurden Puppen und Kuscheltiere auch lebendig, führten ihr eigenes Leben. Manches Mal erscheint es mir im Roman als wäre es zu viel und doch konnte ich nicht aufhören zu lesen. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" - auf alle Fälle ein Roman, der mich fasziniert hat, der aus der Masse heraussticht. Ein außergewöhnlicher Roman, wie ich ihn vergleichbar noch nie gelesen habe. Manchmal ist es verstörend, aber immer großartig. Robert Dinsdale schreibt bildhaft. Seine Geschichte ist zwar ungewöhnlich, aber sein Schreibstil äußerst angenehm. Vor meinem  inneren Auge lief immer ein  Film ab. Es ist definitiv ein Buch, das man nicht mehr vergessen wird. Und das Ende gleicht so manche Länge im Buch wieder aus. Aber Vorsicht! Man sollte sich schon einlassen können auf die Reise ins Reich der Phantasie!




Gebundene Ausgabe
460 Seiten
Verlag: KNAUR




Herzlichen Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen phantastischen Roman lesen und vorstellen durfte! 

Samstag, 24. November 2018

Lesezeit Kalender-Spezial: Glückskalender (Korsch-Verlag)


Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,

heute möchte ich Euch den "Glückskalender"
 aus dem Korsch-Verlag vorstellen. 



(c) Cover: Jafaris Mustafa/shutterstock



Auf 27 Wochenblättern,  von denen ich Euch eine kleine 
Auswahl zeige, findet man eine Anleitung zum Glücklichsein. 




Zitate und Texte sind wunderbar aufeinander abgestimmt.


(c) Sandra Cunningham


Die Texte regen  zum Nachdenken an. 
Sie fordern den Betrachter auf, nicht immer nach dem großen Glück zu suchen, sondern es auch im Kleinen zu finden. 


(c) Vlad Ghia /shutterstock


Der Kalender hat das schöne Format
 von 16,5 x 24,0 cm.


(c) supaporn wangkiri


Die Fotografien sind allesamt sehr schön. 




Mir gefallen ganz besonders die Tipps,
 die Hinweise, das kleine Glück nicht zu übersehen.



(c) panthermedia


Zum Abschluss bietet der Kalender
 noch einen Bereich mit Ferienterminen.


Ein schöner Wandkalender rund um das Thema 
Glück - ideal als Nikolaus- oder Weihnachtsgeschenk!


Herzlichen Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen schönen kleinen Wandkalender vorstellen durfte!




Freitag, 23. November 2018

"Eines Tages in der Provence" von Karine Lambert

Leider nicht meine Geschichte

Wer kennt sie nicht, die kleinen Dörfer in südlichen Gefilden. Fast immer steht in der Mitte des Dorfplatzes ein großer alter Baum. Karine Lambert lässt ihren Roman in einem namenlosen Dorf in der Provence spielen. Im Mittelpunkt steht eine alte Platane. Ein Baum, um den sich vieles im Dorf dreht. Der eine nutzt den Baum zum Klettern, der andere, um den Schatten im Sommer zu genießen. Die einen zum Ausruhen, die anderen zum Betrachten. Alle Dorfbewohner kennen diesen Baum, sind mit ihm groß geworden, doch nun soll der Baum gefällt werden! Ein paar der Bewohner tun sich zusammen. Sie wollen nicht, dass der schöne alte Baum gefällt wird. 

"Eines Tages in der Provence" - ich konnte es kaum erwarten, endlich den dritten Roman der Autorin in Händen zu halten und ihn zu lesen. Ihre beiden Romane "Das Haus ohne Männer" und "Und jetzt lass uns tanzen" haben mich verzaubert. Dies waren Geschichten voller Poesie, voller Liebe. Der vorliegende Roman konnte mich nun wider Erwarten überhaupt nicht überzeugen. Es fehlt der gewisse Zauber. Viele Personen kommen in der Geschichte vor. Sie bleiben jedoch blass. Ich kann sie mir nicht richtig vorstellen. Dass der Baum selbst zu Wort kommt... nun ja. Das ist vielleicht eine nette Idee, aber der Funke springt einfach nicht über. 

Zitat Bucheinband: "Ein wunderschöner Roman, der nach Lavendel und Sommerregen duftet. Dieses Buch tut gut." Weder kommt Lavendel vor, noch Sommerregen. Wie kommt man dann zu so einer Aussage? Ich finde sie irreführend. 

"Eines Tages in der Provence" - leider so gar nicht meine Geschichte. 



Gebundene Ausgabe
208 Seiten
Verlag: DIANA





Bedanken möchte ich beim Team des Diana-Verlages, 
dass ich das Buch lesen und vorstellen durfte!







Mittwoch, 21. November 2018

"Bevor es Weihnachten wird" von Kerstin Hohlfeld

Das perfekte Buch, um sich auf Weihnachten einzustimmen

Sophia kennt nur ihre Arbeit in der Werbeagentur. Hier will sie groß rauskommen. Sie hat für niemanden mehr Zeit, noch nicht einmal für ihren Freund Lukas, der sie immer so liebevoll umsorgt. Dann steht Weihnachten vor der Tür und Sophia graut es einfach nur davor. Die kitschige Deko bei ihren Eltern, die kalorienreichen Kekse ihrer Oma und dann noch die allgegenwärtige weihnachtliche Gefühlsduselei. 

Beim traditionellen Kaffeetrinken zum 1. Advent lässt Sophia die Familie spüren, wie lästig ihr das alles ist. Als sie dann auch noch ihre neunjährige Nichte zutiefst verletzt, steht sie auf einmal alleine da, doch das wird ihr erst später klar. Niemand meldet sich mehr bei ihr. Als sie dann durch eine dumme Aktion ihren heißgeliebten Job verliert, scheint Sophia den Boden unter den Füßen zu verlieren. Weihnachten scheint sie alleine verbringen müssen, denn nun macht ihr sogar Lukas klar, dass er etwas Abstand benötigt. Er fliegt zu seiner Familie nach Indonesien, um dort die Feiertage zu verbringen. 

Sophia hat nun viel Zeit zum Überlegen und dann rafft sie sich auf, fährt zu ihren Eltern und bittet ihre Mutter, ihr das richtige Weihnachtsgefühl zu zeigen. Nach und nach beginnt sie zu begreifen, was sie sich und ihrer Familie die ganzen Jahre über angetan hat. Erst zögerlich, doch dann mit ganzer Stärke widmet sie sich den Projekten der Familie, der das Nachbarschaftshaus ganz besonders am Herzen liegt. Hier bekommen Leute, die nichts haben, wenigstens einmal die Woche eine warme Mahlzeit. Sophia hilft, wo sie nur kann und auch mit ihrer jungen Nichte kann sie sich wieder versöhnen. Sollte Weihnachten vielleicht doch nichts so übel sein?

"Bevor es Weihnachten wird" - für alle, die Weihnachtsromane lieben! Ich gebe es zu, zu Beginn der Geschichte konnte ich Sophia überhaupt nicht leiden. Ich hätte sie so schütteln können. Ich hätte ihr am liebsten zugerufen "Mensch Mädchen, mach die Augen auf! Dein Job ist nicht alles. Siehst du nicht, was du mit deiner Familie machst?". Doch Sophia wandelt sich und es ist richtig schön, diese langsame Verwandlung als Leser miterleben zu dürfen. 

"Bevor es Weihnachten wird" - eine tiefsinnige Geschichte und großartiges Lesevergnügen! Wer war nicht schon mal von Weihnachten genervt? Wer kann sich immer dem alljährlich auftretenden Weihnachtsstress entziehen? Wie gerne würde ich mich da an den Tisch von Sophias Familie setzen - laut, bunt, chaotisch und durch und durch liebenswert! Dieser Roman ist das perfekte Buch, um sich auf Weihnachten einzustimmen.





Taschenbuch
247 Seiten
Verlag: Ullstein




Liebe Kerstin, ganz, ganz herzlichen Dank 
für diese schöne weihnachtliche Geschichte!

Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, 
dass ich dieses Buch lesen und vorstellen durfte!


Dienstag, 20. November 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten
 der vergangenen Woche






1. Als die Arzthelferin schließlich 
doch noch eine Ader gefunden hat.

2. Besuch von meiner Kollegin Angelika.

3. Lesezeit hat jetzt über 600 Fans!!!

4. Die Blutwerte sind in Ordnung.

5. Der Nachwuchs wird zu 2 Gesprächen eingeladen.

6. Eine einzelne Rose blüht seit über 2 Wochen.

7. Eine magische Weihnachtsgeschichte gelesen.

8. Produkte für die Adventstüten der Mädels bekommen.

9. Hinter der Scheibe die Sonne genießen.

10. Einen richtig schönen Taschenkalender erhalten. 

Lesezeit Kalender-Spezial: Emil Nolde 2019


Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,

heute darf ich Euch diesen wunderschönen Wandkalender aus dem Dumont-Kalender-Verlag vorstellen: Emil Nolde 2019. 






(c) 2018 DUMONT-Kalenderverlag GmbH & Co. KG
(c) Abbildungen Nolde Stiftung Seebüll
(c) Fotografien: Fotowerkstatt Elke Walford, Hamburg/Dirk Dunkelberg, Berlin





Ich muss gestehen, von dem Wohn- und Atelierhaus Seebüll,
 dem heutigen Museum, in dem man Noldes Bilder bewundern kann, habe ich zum ersten Mal gelesen, als ich diesen wunderschönen Kalender bekommen habe. Natürlich kenne ich 
ein paar von Noldes Bildern, doch nach dem Betrachten des Kalenders und dem Lesen der vielen Zusatzinformationen, die man am Ende des Kalenders findet, ist in mir der Wunsch erwacht, das Museum und den Garten Seebüll kennenzulernen. 





Ein Bild ist schöner als das andere. Diese Farben, 
diese Kraft, die in den Bildern steckt. Da sind fröhliche Bilder, 
da sind nachdenklich stimmende Bilder. 
Blumen-Aquarelle, Seebilder, Tiere...
Bilder, in die man beim Betrachten eintauchen kann. 





Der Kalender ist in Zusammenarbeit zwischen Dumont-Kalender-Verlag und der Emil Nolde Stiftung Seebüll entstanden.
 Er hat ein Format von 34,5 x 40 cm. Das Format ist wunderbar, müsste der Kalender mit diesen Maßen an jede Wand passen. 
Der Kalender verfügt über eine stabile Spiralbindung.






Dieser Kalender hat einen besonderen Platz in meinem Arbeitszimmer bekommen. So kann ich die wunderbaren Bilder jeden Tag betrachten. Der Kalender eignet sich übrigens
 auch äußerst gut als Weihnachtsgeschenk!


Mein herzlichster Dank gilt dem Verlagsteam, das es mir möglich gemacht haben, diesen Wandkalender auf Lesezeit vorzustellen.