Freitag, 30. November 2018

Lesezeit-Kalender-Spezial: DuMont Art 2019

Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,


heute stelle ich Euch wieder einen Wandkalender 
aus dem Hause DuMont vor. 

Dieser Kalender ist einfach wunderschön.
 Er zeigt aktuelle Malerei, wie sie besser nicht sein könnte. 



Bild: Sabine Tress
"on paper", 2016
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017



Ich zeige Euch hier jetzt eine kleine 
Auswahl der wunderbaren Bilder.
Schließlich sollt Ihr Euch ja auch noch überraschen lassen. 


Bild: (c) Simone Haack
"In Limbo",  2016
(c) Simone Haack




Der Kalender hat folgendes Format: 

49,5 x 68,5 cm. 

Somit hat er die perfekte Größe, um in der Wohnung 
oder im Büro ein richtiger Hingucker zu werden. 


Bild: Titus Schade
"Modelltisch - Wolkenbild", 2017
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017


Ein Wandkalender mit hervorragender 
und stabiler Spiralbindung.


Bild: David Schnell
"Quartier", 2017
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017





Mit Arbeiten von: Simone Haack, Henriette Grahnert, 
Titus Schade, Rosa Loy, Davic Schnell, Ryan Mosley, 
Miriam Vlaming, Sabine Tress, Martin Eder, 
Falk Gernergroß, Jonas Burgert u.a.


Bild: Ryan Mosley
"Hanna", 2017
(c) Ryan Mosley
(c) Courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin
und Alison Jaques Gallery, London




Wenn ich die einzelnen Kalenderblätter betrachte, 
habe ich das Gefühl, eine Galerie zu betreten. 
 Die Bilder haben die richtige Größe zum Betrachten. 


Bild: Ulrich Pester
"Milk", 2016
(c) Ulrich Pester



Diesen Kalender kann ich nur wärmstens empfehlen. 
Man muss kein Kunstkenner sein, um diesen einmaligen Wandkalender zu mögen.
Die Bilder üben alle für sich ihren eigenen Reiz aus. 
Mich faszinieren sie.


Bild: Martin Eder
"Materiallization", 2017
(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2017


Herzlichen  Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen wunderschönen Kunstkalendervorstellen durfte! 
Er ist mein absolutes Highlight an Kalendern 2019!








Donnerstag, 29. November 2018

Die Rosenheimer Autoren: "Wundersame Winterzeit - Geschichten für die stillen Monate"

Wintergeschichten zum Genießen!

"Winterzeit ist Geschichtenzeit" - so steht es auf dem Buchrücken geschrieben. 17 wunderbare Kurzgeschichten und 1 Lied beinhaltet dieses Buch rund um den Winter und die Weihnachtszeit. Da gibt es berührende Geschichten, romantische Geschichten, spannende Geschichten und Geschichten voller Wunder. 

Rosenheimer Autoren haben sich zusammen geschlossen und jede und jeder für sich hat eine bezaubernde Geschichte geschrieben. Es sind kleine Geschichten, die man am besten bei einer heißen Kanne Tee oder eine Tasse Kakao, eingemummelt in eine Kuscheldecke bei Kerzenschein genießen sollte. 

Sehr begeistert hat mich, dass ich Gegenden und Ortschaften beim Lesen wiedererkannt habe, war ich doch erst im September in München und habe zusammen mit einer Freundin einen Ausflug an den Chiemsee und auf die wunderschöne Fraueninsel gemacht, wo wir sogar eine der Autorinnen, nämlich die wunderbare Doris Strobl, getroffen haben. 

Dieses Buch kann ich wärmstens empfehlen. Für alle, die gerne Winter- und Weihnachtsgeschichten lesen. Ideal auch zum Verschenken! Ein Buch, nicht einfach so zum "Weglesen", sondern zum Genießen jeder einzelnen Geschichte. 




Gebundene Ausgabe
271 Seiten
Verlag: Rosenheimer



Liebe Doris Strobl, ganz, ganz herzlichen Dank, dass du mich auf das Buch aufmerksam gemacht hast und dass du mich mit deiner Geschichte noch einmal mit auf die Fraueninsel genommen hast!


Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, 
dass ich dieses schöne Buch lesen und vorstellen durfte!



Dienstag, 27. November 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten 
der vergangenen Woche






1. Silvia setzt eine Tradition fort.
 Danke meine Liebe für die tolle Überraschung!

2. Krankheit hat auch etwas Positives: SUB-Abbau.

3. Supertolle Überraschungspost von Lilli Beck! 
Dankeschön!

4. Weihnachtskarten geschrieben.

5. Die Adventsdeko steht.

6. Die supernette neue Postbotin.

7. Eine Sache, die mich seit Wochen belastet, 
ist endlich zu Ende.

8. Die supertolle Überraschung von Mama und Papa! 
Danke Ihr zwei! Ihr helft uns sehr damit!

9. Wenn man von der Ärztin erfährt, was man alles nicht hat.

10. Spaß mit Daniela und Snapchat. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" von Robert Dinsdale

Eine ungewöhnliche Reise in die Welt der Phantasie!

Wir schreiben das Jahr 1906. Die fünfzehnjährige Cathy ist schwanger. Ihre Eltern verlangen von ihr, dass sie ihr Kind in einem Heim für unverheiratete Frauen zur Welt bringt. Danach kann sie wieder zurück nach Hause kommen - ohne Kind, doch Cathy will das nicht. Sie möchte ihr Kind unbedingt behalten. Da sticht ihr eine Zeitungsanzeige ins Auge. Eine Stellenanzeige, die umkreist wurde, doch von wem? Gesucht wird eine Hilfe für Papa Jacks Emporium. Cathy kann sofort anfangen und sie kann sogar im Emporium wohnen.

 Einige Zeit geht es gut, doch dann wird ihre Schwangerschaft entdeckt. Ausgerechnet von Kaspar, dem älteren der beiden Godman-Brüder. Die beiden verlieben sich jedoch ineinander und Kaspar versteckt Cathy in einem Spielhaus, das von innen viel, viel größer ist als es von außen den Anschein hat. Hier bleibt Cathy auch nach dem weihnachtlichen Verkaufsrausch. Wenn die ersten Schneeglöckchen blühen, hört der Verkauf auf und Jekab Godmann und seine beiden Söhne widmen sich wieder ihren Erfindungen für die nächste Saison. 

Mit Cathy ist es wie mit ihren Erfindungen. Auch Emil möchte Cathy erobern. Er befindet sich im stetigen Zweikampf mit seinem Bruder, doch Emil scheint die wahre Magie zu fehlen. Dabei hat er doch wunderbare Holzsoldaten geschaffen, die alle Kinder lieben.

Der Erste Weltkrieg beginnt. Emil meldet sich freiwillig, wird jedoch wegen Untauglichkeit nicht genommen. Sogar darin ist sein Bruder besser. Der wird sofort an die Front geschickt. Cathy versucht mit ihrer Tochter Martha, allein zurecht zu kommen. Sie richtet sich ein in ihrem Leben zwischen Papierwäldern, Ballerinen aus Holz, Spielzeugsoldaten und Patchworktieren. 

Als Kaspar aus dem Krieg zurück kommt, ist er ein gebrochener Mann. Seine Seele ist zutiefst verletzt. Niemand scheint ihm helfen zu können. Und er trifft die Entscheidung, dass es von Stund an keine marschierenden Holzsoldaten mehr im Emporium geben wird. Nun beginnt ein weiterer Krieg zwischen den Brüdern. Die Holzsoldaten kämpfen plötzlich nicht mehr. Sie ziehen sich gegenseitig auf. Wie kann das sein? Was ist passiert? Und auf einmal sind sie überall. Unter dem Boden, in den Wänden, Tag und Nacht. Wer kann ihnen Einhalt gebieten? Und dann eines Tages, ist Kaspar verschwunden. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" - eine wahrhaft magische Geschichte! Oftmals war ich hin- und hergerissen. Manche Passagen waren mir zu phantastisch, wenngleich ich mir immer alles genau vorstellen könnte. Explodierende Papierwälder, lebendiges Spielzeug. Wer kann sich da nicht an seine eigene Kindheit erinnern? In meiner Phantasie wurden Puppen und Kuscheltiere auch lebendig, führten ihr eigenes Leben. Manches Mal erscheint es mir im Roman als wäre es zu viel und doch konnte ich nicht aufhören zu lesen. 

"Die kleinen Wunder von Mayfair" - auf alle Fälle ein Roman, der mich fasziniert hat, der aus der Masse heraussticht. Ein außergewöhnlicher Roman, wie ich ihn vergleichbar noch nie gelesen habe. Manchmal ist es verstörend, aber immer großartig. Robert Dinsdale schreibt bildhaft. Seine Geschichte ist zwar ungewöhnlich, aber sein Schreibstil äußerst angenehm. Vor meinem  inneren Auge lief immer ein  Film ab. Es ist definitiv ein Buch, das man nicht mehr vergessen wird. Und das Ende gleicht so manche Länge im Buch wieder aus. Aber Vorsicht! Man sollte sich schon einlassen können auf die Reise ins Reich der Phantasie!




Gebundene Ausgabe
460 Seiten
Verlag: KNAUR




Herzlichen Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen phantastischen Roman lesen und vorstellen durfte! 

Samstag, 24. November 2018

Lesezeit Kalender-Spezial: Glückskalender (Korsch-Verlag)


Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,

heute möchte ich Euch den "Glückskalender"
 aus dem Korsch-Verlag vorstellen. 



(c) Cover: Jafaris Mustafa/shutterstock



Auf 27 Wochenblättern,  von denen ich Euch eine kleine 
Auswahl zeige, findet man eine Anleitung zum Glücklichsein. 




Zitate und Texte sind wunderbar aufeinander abgestimmt.


(c) Sandra Cunningham


Die Texte regen  zum Nachdenken an. 
Sie fordern den Betrachter auf, nicht immer nach dem großen Glück zu suchen, sondern es auch im Kleinen zu finden. 


(c) Vlad Ghia /shutterstock


Der Kalender hat das schöne Format
 von 16,5 x 24,0 cm.


(c) supaporn wangkiri


Die Fotografien sind allesamt sehr schön. 




Mir gefallen ganz besonders die Tipps,
 die Hinweise, das kleine Glück nicht zu übersehen.



(c) panthermedia


Zum Abschluss bietet der Kalender
 noch einen Bereich mit Ferienterminen.


Ein schöner Wandkalender rund um das Thema 
Glück - ideal als Nikolaus- oder Weihnachtsgeschenk!


Herzlichen Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen schönen kleinen Wandkalender vorstellen durfte!




Freitag, 23. November 2018

"Eines Tages in der Provence" von Karine Lambert

Leider nicht meine Geschichte

Wer kennt sie nicht, die kleinen Dörfer in südlichen Gefilden. Fast immer steht in der Mitte des Dorfplatzes ein großer alter Baum. Karine Lambert lässt ihren Roman in einem namenlosen Dorf in der Provence spielen. Im Mittelpunkt steht eine alte Platane. Ein Baum, um den sich vieles im Dorf dreht. Der eine nutzt den Baum zum Klettern, der andere, um den Schatten im Sommer zu genießen. Die einen zum Ausruhen, die anderen zum Betrachten. Alle Dorfbewohner kennen diesen Baum, sind mit ihm groß geworden, doch nun soll der Baum gefällt werden! Ein paar der Bewohner tun sich zusammen. Sie wollen nicht, dass der schöne alte Baum gefällt wird. 

"Eines Tages in der Provence" - ich konnte es kaum erwarten, endlich den dritten Roman der Autorin in Händen zu halten und ihn zu lesen. Ihre beiden Romane "Das Haus ohne Männer" und "Und jetzt lass uns tanzen" haben mich verzaubert. Dies waren Geschichten voller Poesie, voller Liebe. Der vorliegende Roman konnte mich nun wider Erwarten überhaupt nicht überzeugen. Es fehlt der gewisse Zauber. Viele Personen kommen in der Geschichte vor. Sie bleiben jedoch blass. Ich kann sie mir nicht richtig vorstellen. Dass der Baum selbst zu Wort kommt... nun ja. Das ist vielleicht eine nette Idee, aber der Funke springt einfach nicht über. 

Zitat Bucheinband: "Ein wunderschöner Roman, der nach Lavendel und Sommerregen duftet. Dieses Buch tut gut." Weder kommt Lavendel vor, noch Sommerregen. Wie kommt man dann zu so einer Aussage? Ich finde sie irreführend. 

"Eines Tages in der Provence" - leider so gar nicht meine Geschichte. 



Gebundene Ausgabe
208 Seiten
Verlag: DIANA





Bedanken möchte ich beim Team des Diana-Verlages, 
dass ich das Buch lesen und vorstellen durfte!







Mittwoch, 21. November 2018

"Bevor es Weihnachten wird" von Kerstin Hohlfeld

Das perfekte Buch, um sich auf Weihnachten einzustimmen

Sophia kennt nur ihre Arbeit in der Werbeagentur. Hier will sie groß rauskommen. Sie hat für niemanden mehr Zeit, noch nicht einmal für ihren Freund Lukas, der sie immer so liebevoll umsorgt. Dann steht Weihnachten vor der Tür und Sophia graut es einfach nur davor. Die kitschige Deko bei ihren Eltern, die kalorienreichen Kekse ihrer Oma und dann noch die allgegenwärtige weihnachtliche Gefühlsduselei. 

Beim traditionellen Kaffeetrinken zum 1. Advent lässt Sophia die Familie spüren, wie lästig ihr das alles ist. Als sie dann auch noch ihre neunjährige Nichte zutiefst verletzt, steht sie auf einmal alleine da, doch das wird ihr erst später klar. Niemand meldet sich mehr bei ihr. Als sie dann durch eine dumme Aktion ihren heißgeliebten Job verliert, scheint Sophia den Boden unter den Füßen zu verlieren. Weihnachten scheint sie alleine verbringen müssen, denn nun macht ihr sogar Lukas klar, dass er etwas Abstand benötigt. Er fliegt zu seiner Familie nach Indonesien, um dort die Feiertage zu verbringen. 

Sophia hat nun viel Zeit zum Überlegen und dann rafft sie sich auf, fährt zu ihren Eltern und bittet ihre Mutter, ihr das richtige Weihnachtsgefühl zu zeigen. Nach und nach beginnt sie zu begreifen, was sie sich und ihrer Familie die ganzen Jahre über angetan hat. Erst zögerlich, doch dann mit ganzer Stärke widmet sie sich den Projekten der Familie, der das Nachbarschaftshaus ganz besonders am Herzen liegt. Hier bekommen Leute, die nichts haben, wenigstens einmal die Woche eine warme Mahlzeit. Sophia hilft, wo sie nur kann und auch mit ihrer jungen Nichte kann sie sich wieder versöhnen. Sollte Weihnachten vielleicht doch nichts so übel sein?

"Bevor es Weihnachten wird" - für alle, die Weihnachtsromane lieben! Ich gebe es zu, zu Beginn der Geschichte konnte ich Sophia überhaupt nicht leiden. Ich hätte sie so schütteln können. Ich hätte ihr am liebsten zugerufen "Mensch Mädchen, mach die Augen auf! Dein Job ist nicht alles. Siehst du nicht, was du mit deiner Familie machst?". Doch Sophia wandelt sich und es ist richtig schön, diese langsame Verwandlung als Leser miterleben zu dürfen. 

"Bevor es Weihnachten wird" - eine tiefsinnige Geschichte und großartiges Lesevergnügen! Wer war nicht schon mal von Weihnachten genervt? Wer kann sich immer dem alljährlich auftretenden Weihnachtsstress entziehen? Wie gerne würde ich mich da an den Tisch von Sophias Familie setzen - laut, bunt, chaotisch und durch und durch liebenswert! Dieser Roman ist das perfekte Buch, um sich auf Weihnachten einzustimmen.





Taschenbuch
247 Seiten
Verlag: Ullstein




Liebe Kerstin, ganz, ganz herzlichen Dank 
für diese schöne weihnachtliche Geschichte!

Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam, 
dass ich dieses Buch lesen und vorstellen durfte!


Dienstag, 20. November 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten
 der vergangenen Woche






1. Als die Arzthelferin schließlich 
doch noch eine Ader gefunden hat.

2. Besuch von meiner Kollegin Angelika.

3. Lesezeit hat jetzt über 600 Fans!!!

4. Die Blutwerte sind in Ordnung.

5. Der Nachwuchs wird zu 2 Gesprächen eingeladen.

6. Eine einzelne Rose blüht seit über 2 Wochen.

7. Eine magische Weihnachtsgeschichte gelesen.

8. Produkte für die Adventstüten der Mädels bekommen.

9. Hinter der Scheibe die Sonne genießen.

10. Einen richtig schönen Taschenkalender erhalten. 

Lesezeit Kalender-Spezial: Emil Nolde 2019


Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,

heute darf ich Euch diesen wunderschönen Wandkalender aus dem Dumont-Kalender-Verlag vorstellen: Emil Nolde 2019. 






(c) 2018 DUMONT-Kalenderverlag GmbH & Co. KG
(c) Abbildungen Nolde Stiftung Seebüll
(c) Fotografien: Fotowerkstatt Elke Walford, Hamburg/Dirk Dunkelberg, Berlin





Ich muss gestehen, von dem Wohn- und Atelierhaus Seebüll,
 dem heutigen Museum, in dem man Noldes Bilder bewundern kann, habe ich zum ersten Mal gelesen, als ich diesen wunderschönen Kalender bekommen habe. Natürlich kenne ich 
ein paar von Noldes Bildern, doch nach dem Betrachten des Kalenders und dem Lesen der vielen Zusatzinformationen, die man am Ende des Kalenders findet, ist in mir der Wunsch erwacht, das Museum und den Garten Seebüll kennenzulernen. 





Ein Bild ist schöner als das andere. Diese Farben, 
diese Kraft, die in den Bildern steckt. Da sind fröhliche Bilder, 
da sind nachdenklich stimmende Bilder. 
Blumen-Aquarelle, Seebilder, Tiere...
Bilder, in die man beim Betrachten eintauchen kann. 





Der Kalender ist in Zusammenarbeit zwischen Dumont-Kalender-Verlag und der Emil Nolde Stiftung Seebüll entstanden.
 Er hat ein Format von 34,5 x 40 cm. Das Format ist wunderbar, müsste der Kalender mit diesen Maßen an jede Wand passen. 
Der Kalender verfügt über eine stabile Spiralbindung.






Dieser Kalender hat einen besonderen Platz in meinem Arbeitszimmer bekommen. So kann ich die wunderbaren Bilder jeden Tag betrachten. Der Kalender eignet sich übrigens
 auch äußerst gut als Weihnachtsgeschenk!


Mein herzlichster Dank gilt dem Verlagsteam, das es mir möglich gemacht haben, diesen Wandkalender auf Lesezeit vorzustellen. 







Montag, 19. November 2018

Lesezeit - Spezial Kalender

Hallo Ihr Lieben, morgen stelle ich Euch wieder einen Kalender vor. Mögt Ihr auch Kalender? Taschenkalender? Wandkalender? Ich mag beides. Auf einen Taschenkalender mag ich nicht verzichten. Ich mag es einfach, in ein Buch hinein zu schreiben. Und Wandkalender schmücken bei uns Wände in Wohnzimmer, im Arbeitszimmer, in der Küche und im Flur.



"Die Frauen der Kamelieninsel" von Tabea Bach

Eine ganz wunderbare Fortsetzung!

Sylvias und Maels größter Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Endlich sind sie verheiratet. Ein rauschendes Fest wurde gefeiert. Auch Sylvias beste Freundin Veronika war mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter da. Sylvia und Mael sind total verliebt in ihr kleines Patenkind und in beiden erwacht der Wunsch nach einem eigenen Kind, doch Sylvia wird einfach nicht schwanger.

Dann eines Tages erscheint die Pariserin Chloé auf der Insel. Mit dabei hat sie ihren siebenjährigen Sohn Noah, den sie Mael als seinen Sohn vorstellt, doch Noah ist ganz verängstigt und verstört, hat er doch Alain bisher für seinen Vater gehalten, doch der will auf einmal nichts mehr mit ihm zu tun haben. Obwohl Chloé unerwünscht ist auf der Insel, hat sie nicht vor zu gehen. Ganz im Gegenteil. Mit allen Mitteln versucht sie, Mael zurück zu erobern. 

Während Sylvia versucht, um ihre große Liebe zu kämpfen, gelingt es dem alten Pierrick, sich dem verstörten Jungen zu nähern. Er hat Erfahrung damit, denn Mael ist es damals ähnlich ergangen. 

Um den Ausbau der Gärtnerei mit einem Besucherzentrum zu finanzieren, verkauft Sylvia einen nach ihr benannten Kamelienbaum, der unerwartet eine sehr hohe Summe einbringt. Bedingung ist jedoch, dass dieser Baum einzigartig ist, doch dann taucht plötzlich ein Ableger auf und der neue Besitzer des Baumes strebt einen Prozess an. Kann der Jardin aux Camélias gerettet werden? Und wird die Liebe zwischen Mael und Sylvia stark genug sein, um allen Herausforderungen zu trotzen?

"Die Frauen der Kamelieninsel" - was für eine spannende Fortsetzung des Romans "Die Kamelieninsel"! Tabea Bach hat wieder einmal bewiesen, dass sie ihre Leser fesseln und begeistern kann. Meine absoluten Lieblingsfiguren in diesem Roman sind der kleine Noah und der alte Pierrick. Noah, der von seiner Mutter hin- und hergerissen wird, eine Frau, die nur ihre eigenen Interessen im Kopf hat. Und Pierrick, der so wunderbar mit den Menschen umgehen kann. So einen Pierrick möchte man kennen! Aber auch all die anderen, Sylvia, Mael, aber auch die wunderbare Solenn und die ganze Mannschaft der Kamelieninsel, man möchte mit ihnen zusammen in der Küche sitzen und all die leckeren Speisen kosten, die immer wieder gekocht werden. 

"Die Frauen der Kamelieninsel" - eine packende Geschichte und doch sehr romantisch und gefühlvoll. Tabea Bachs Schreibstil ist so frisch, lebendig und bildhaft - man möchte die Koffer packen und sofort in die Bretagne reisen. Ein wunderbarer Liebesroman, ein schönes Buch voller Liebe und voller Leben!





Taschenbuch
395 Seiten
Verlag: BASTEI LÜBBE





Liebe Tabea, ganz herzlichen Dank für 
diesen wunderbaren zweiten Teil der Kamelieninsel!

Liebes Verlags-Team, herzlichen Dank,
 dass ich dieses Buch lesen und vorstellen durfte!







Sonntag, 18. November 2018

Lesezeit Kalender-Spezial: Schmetterlinge 2019 - Ein Taschenkalender aus dem Dumont-Kalender-Verlag

Liebe Leseszeit-Leserinnen und -Leser,


heute darf ich Euch endlich mal wieder einen Kalender für das kommende Jahr vorstellen. 
Es ist der Taschenkalender "Schmetterlinge" aus dem Dumont-Kalender-Verlag. 



(Foto: DUMONT-Kalender-Verlag)




Mir gefallen besonders die zarten Farben
 mit den wunderschönen Schmetterlingen. 
In diesen neutral gestalteten Farben, 
passt der Taschenkalender auch in jede Handtasche. 







Dieser Taschenkalender hat das Format 11,3 x 16,3 cm.
 Auf den ersten Seiten kann man 
seinen Namen und seine Adresse eintragen. 






Es folgt eine Jahresübersicht für das Jahr 2019. 
Eine weitere Jahresübersicht für kurze Notizen
 für das Jahr 2020 folgt im hinteren Teil. 






Die Kalenderseiten wurden übersichtlich gestaltet. 
Feiertage sind selbstverständlich mit abgedruckt. 
Besonders gut gefällt mir, dass auch andere wichtige Tage, 
wie zum Beispiel die Eisheiligen, mit abgedruckt wurden
Auch die Mondphasen sind mit abgebildet. 





Schön auch, dass beim Erstellen des Kalenders 
an 2 Lesebändchen (in schwarz und weiß) gedacht wurde. 





Besonders hervorzuheben ist auch der hintere Teil. 
Hier gibt es jede Menge praktische Informationen. 
Seien es internationale Vorwahlnummern
 oder die Schulferientermine. 




Viele benutzen ja inzwischen entsprechende
 Apps für ihre Urlaubsplanung. 
Ich schreibe tatsächlich lieber alles auf - per Hand. 
Hier möchte ich ganz besonders auf die Seiten "Urlaubsplanung" und "Ich packe meinen Koffer..." hinweisen. 

Sehr schön gestaltet auch der Teil, in dem ich Geburtstage eintragen kann. Aber nicht nur daran wurde gedacht, 
sondern es wurden ein paar Seiten mit "Geschenkideen" 
eingefügt. Hier trage ich den Namen des zu Beschenkenden 
und meine Geschenkidee ein. 





Für einen Bücherfan, der auch gerne mal Bücher verleiht,
 ist die Seite "Ausgeliehen" sehr wichtig. 
Ebenso wie die Seiten "To do". Hier kann ich meine privaten Projekte eintragen und auch direkt abhaken, wenn diese erledigt sind. Weitere Seiten mit "Notizen" helfen, 
dass nichts mehr vergessen wird und unerledigt bleibt. 




Natürlich fehlen auch die Seiten mit "Wichtigen Adressen" nicht. Die gehören zu einem Taschenkalender einfach dazu. 
Wunderbar finde ich auch die Seiten "Das war 2019".
 Hier kann man alles spontan eintragen, was sich an schönen Dingen das Jahr über ereignet hat. 


Mein Fazit:

Ein wunderschöner Taschenkalender, der auf jeglichen Firlefanz verzichtet, dafür aber sehr viele wichtige Extra-Seiten aufweist.
 Für alle, die noch gerne mit der Hand schreiben. 

Danke!

Herzlichen  Dank an das Verlagsteam, dass ich diesen wunderschönen Kalender zeigen und besprechen durfte!

Samstag, 17. November 2018

"Der magische Adventskalender" von Jan Brandt

Eine außergewöhnliche und magische Weihnachtsgeschichte!

Jonas Klaasen ist ein Junge, der mit Weihnachten und all den Vorbereitungen zum schönsten Fest des Jahres nichts zu tun haben möchte. Während andere aufgeregt Geschenke besorgen oder die ersten Weihnachtsplätzchen backen, sitzt er am liebsten in seinem Zimmer. Eines Morgens, bevor er zu seiner Schule in Ravenhagen aufbricht, findet er einen Kasten aus Ebenholz vor der Tür. Der Kasten entpuppt sich als Adventskalender, doch die Türchen lassen sich nicht öffnen. Die Türchen sind mit Zahlen und Zeichen versehen und schnell findet er heraus, dass nur derjenige das jeweilige Türchen öffnen kann, der mit diesen Zahlen und Zeichen in direkter Verbindung steht. Jonas ist neugierig geworden. Er möchte das Geheimnis des irgendwie magischen Adventskalenders lösen, doch dazu muss er vor die Tür gehen. Anstatt auf seinem Zimmer zu sitzen, lernt er auf einmal die unterschiedlichsten Menschen kennen. Da ist Herr Bombacher, der Uhrmacher, die Eisnerin  mit ihrem Nackthund, Frau von Kleef aus der Parfümerie und so viele andere. Und wer ist dieser kleine Herr Oppermann, der offenbar im Kalender zu wohnen scheint?

"Der magische Adventskalender" - in 24 Kapiteln erzählt Jan Brandt eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte. Eine Geschichte, in der sich der anfangs eher mürrische Jonas, der alles für sich behalten will, wandelt zu einem netten Jungen. Wunderschön zu lesen, wie diese Verwandlung von Kapitel zu Kapitel vonstatten geht, wie der Junge Menschen kennenlernt und wie er vor allen Dingen seinen Vater besser kennenlernt, der einmal einen sehr magischen Beruf gehabt habt. Doch was es genau mit dem magischen Adventskalender, all den geheimnisvollen Menschen im Buch und auch was es mit Herrn Oppermann auf sich hat - das müssen Sie schon selbst lesen!

"Der magische Adventskalender" - eine außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte zum Selbstlesen und Vorlesen. Auf alle Fälle eine Geschichte für jedes Alter, egal, ob jung oder alt. Für alle Menschen, die Weihnachtsgeschichten so sehr lieben wie ich. Wunderschön erzählt, magisch, mit ganz viel Liebe und Fantasie. 

Auf keinen Fall unerwähnt lassen möchte ich die Illustrationen von Daniel Faller. Sie sind einfach wunderbar und vervollkommnen diese zauberhafte Geschichte. Unbedingte Leseempfehlung!




Hardcover
208 Seiten
Verlag: DUMONT





Liebes Verlags-Team, 
ganz, ganz herzlichen Dank
 für dieses Überraschungsbuch!



Freitag, 16. November 2018

"Liebe Mrs. Bird" von A.J. Pearce"

Für mich eines der Entdeckungen 2018!

Emmeline träumt 1941 davon, beim London Evening Chronicle als Kriegsreporterin durchzustarten. Sie bewirbt sich auf eine Anzeige und wird genommen, doch schnell stellt sich heraus, dass sie gar nicht beim Chronicle angestellt ist, sondern bei der "Woman´s Friend". Anstatt vor Ort vom Kriegsgeschehen berichten zu können, darf sie lediglich die Leserbriefe vorsortieren, die Henrietta Bird, die berühmte und ebenso garstige Kummerkastentante beantwortet. Die wenigsten Briefe schaffen es auf Mrs. Birds Schreibtisch. Zu groß sind deren Anforderungen und Anweisungen, welche Briefe überhaupt beantwortet werden. Doch Emmy hat Mitleid mit all den Frauen. Frauen, die unglücklich verliebt sind. Frauen, die sich ihrem Liebsten hingegeben haben, was oft nicht ohne Folgen blieb oder Frauen, die sich einfach etwas Liebe wünschen. Eines Tages fängt Emmy an, diese Briefe im Namen von Mrs. Bird zu beantworten. Sie riskiert dabei nicht nur ihren Job, sondern auch die Freundschaft ihr lieb gewordener Menschen. 

"Liebe Mrs. Bird" - ein faszinierender Roman, der aus der Masse an Büchern heraussticht mit liebenswerten Figuren, die dem Leser sofort ans Herz wachsen. Emmeline, die zusammen mit ihrer besten Freundin Bunty Dienst tut bei der Freiwilligen Feuerwehr. Kein leichter Job, schlagen doch unentwegt die Bomben der Deutschen in London ein. Trotz aller Kriegsgeschehen versuchen die jungen Frauen, sich nicht den Spaß am Leben nehmen zu lassen. Sie gehen aus, sie gehen ins Kino, sie gehen tanzen. Sie lassen sich von Hitler nicht unterkriegen. 

Dreht sich der Roman anfangs fast ausschließlich um Emmelines Arbeit in der Redaktion der Frauenzeitschrift, wird der Leser von Seite zu Seite mehr ins damalige Kriegsgeschehen hinein gezogen. Ständiger Bombenhagel, berstende Häuser, brennende Straßen...

"Liebe Mrs. Bird" - eine raffiniert gestrickte Geschichte, originell und bewegend. Für mich ist dieses Buch eines DER Entdeckungen 2018!




Gebundene Ausgabe
412 Seiten
Verlag: KINDLER




Herzlichen Dank an das Verlagsteam, 
dass Ihr mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat!
 Es ist wirklich ganz wunderbar!

Donnerstag, 15. November 2018

"Auf den Hügeln Roms" von Margot S. Baumann

Auf nach Roma!

Ophelias Traum ist in Erfüllung gegangen. Sie hat bei einem Fotowettbewerb eine Reise nach Rom gewonnen! In Rom angekommen, fängt sie sofort damit an, die schönsten Motive einzufangen. Bei der Durchsicht der Fotos fällt ihr die verblüffende Ähnlichkeit einer jungen Frau mit ihrer eigenen Mutter auf, aber das kann doch gar nicht sein. Das nächste Mal begegnet ihr die Frau in Begleitung eines gut aussehenden Mannes. Ophelia beschließt herauszubekommen, wo das Paar wohnt. Durch einen komischen  Zufall erhält sie Zutritt zur Familienvilla der Orsinis, aber nicht nur das! Sie wird - einer Verwechslung sei Dank! - als Hausmädchen eingestellt. Ganz so hatte Ophelia sich ihren Rom-Aufenthalt zwar nicht vorstellt, aber wie sonst soll sie dem Geheimnis auf die Spur kommen? Die Hausherrin sieht schließlich aus wie ihre Mutter in jungen Jahren. 

Cesare, der junge Hausherr, scheint in ihr anfangs wirklich nur das Hausmädchen zu sehen, doch warum spielen seine Gefühle dann Purzelbaum, wenn er der jungen Frau begegnet? Schließlich hilft er ihr sogar, das Familiengeheimnis zu lüften.

"Auf den Hügeln Roms" - sehr unterhaltsam, aber auch geheimnisvoll und spannend. Wie Ophelia auch, möchte man unbedingt wissen, was es mit der Ähnlichkeit zwischen der Mutter und der jungen Adeligen auf sich hat. Eine bezaubernde Geschichte, die den Leser in das pulsierende Rom führt, aber Vorsicht! Beim Lesen entwickelt man den Wunsch, unbedingt selbst einmal nach Rom zu fahren und all die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, wie Ophelia es im Roman tut. 

"Auf den Hügeln Roms" - erfrischend bunt und heiter und ein garantiert kurzweiliges Lesevergnügen!



eBook
Verlag: Tinte & Feder
Print: 368 Seiten





Liebe Margot, herzlichen Dank, 
dass ich deinen neuen Roman lesen und vorstellen durfte! 
Ich möchte jetzt unbedingt nach Rom fahren!












Dienstag, 13. November 2018

Think Pink!

10 positive Dinge und Begebenheiten 
der vergangenen Woche






1. Mit meinem früheren Lieblingskollegen telefoniert.

2. Das immer noch schöne Wetter genießen.

3. Über unerwartete Buchpost gefreut.

4. Mit einer Kollegin zum Faszien-Kurs angemeldet.

5. Snapchat mit Daniela.

6. Das Motto der Silvester-Party steht.

7. Die unzähligen, wunderbaren Geburtstagsgrüße via FB, WhatsApp, per Karte und persönlich.

8. Der weltbeste Punschkuchen.

9. Der schöne Nachmittag mit meinen Eltern und meinem Sohn.

10. Der lustige Abend mit Ina und Jürgen