Sonntag, 15. Mai 2016

"Die Liebe meines Vaters" von Sabine Eichhorst

Ein verstörendes, ein großartiges Buch!

Der angehende Lehrer Loris Schorb fährt nach Budapest. Augenblicklich ist er verliebt in diese pulsierende Stadt, eine Stadt voller Kunst, Kultur, Musik und Architektur. Er lernt den jungen Journalisten Béla kennen. Dieser zeigt ihm seine Stadt und schließlich lernt Loris Eva kennen und verliebt sich in sie. Immer wieder, Jahr für Jahr, fährt Loris nach Budapest und besucht seine Freunde und seine große Liebe. In Deutschland ergreifen die Nationalsozialisten die Macht und auch in Ungarn macht sich eine andere Stimmung breit. Plötzlich wendet sich Eva von ihm ab. Loris bleibt allein. Jahre später heiratet er Elsa. Er wird Vater der kleinen Maria, doch sein Vaterglück währt nicht lange. Es ist Krieg und Loris wird eingezogen. Erst kämpft er in Frankreich, schließlich in Russland. Er kämpft an vorderster Front und schreibt Elsa unzählige Feldpostbriefe. 1945 schreibt er seinen letzten Brief.
Maria wächst zu einer jungen Frau heran. Maria lernt Dénes kennen, einen jungen Ungarn. Sie verlieben sich, sie heiraten und schließlich besuchen sie seine Heimat. Als Maria ihrem Mann Fotos von ihrem Vater und einer Frau zeigt, erkennt Dénes darauf seine Tante Eva.

"Die Liebe meines Vaters" - eine fesselnde und tief bewegende Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht, was sie nur noch faszinierender macht. Auf den ersten Seiten spürt man die Leichtigkeit des Lebens in Budapest. Die Menschen genießen das Leben, die Musik, die Kunst. Man lebt. Man liebt. Man isst den allseits beliebten Mohnstrudel. Doch dann kommt der Krieg. Hat man als Leser soeben noch die Leichtigkeit gespürt, lastet auf einmal die Schwere des Krieges auf einen. Loris, der an vorderster Front kämpfen muss, der immer wieder Menschen sterben sieht. Der unbeschwerte junge Mann, der sich schließlich die Namen seiner Gefährten nur noch merkt, wenn sie länger als einen Monat neben ihm überleben. Der Gedanke an seine kleine Tochter lässt ihn nicht ganz verzweifeln, hält ihn am Leben. Er schreibt seiner Frau unzählige Briefe. Er schreibt, wann immer er ein paar Minuten Zeit dafür hat. Elsa schreibt ihm nicht oft genug zurück. Er beschwert sich immer mehr über sie. Wie kann sie nur so unzufrieden sein, wo er doch im Schützengraben liegt? Doch auch Elsa hat es nicht einfach. Ganz allein kümmert sie sich um die kleine Tochter. Die Wohnung unbeheizt. Das Kind ewig schreiend. Elsa ist mit sich, mit dem Kind, mit allem überfordert und doch arbeitet sie im Krankenhaus, kümmert sich um Kriegsverletzte.

"Die Liebe meines Vaters" - mitreißend und atmosphärisch. Zerstörende Bilder über den Krieg lassen den Leser den Atem anhalten. Es ist ein verstörendes, ein großartiges Buch. Sabine Eichhorst fesselt mit ihrer intensiven Sprache. Dieses Buch mit seinen vielschichtigen und interessanten Persönlichkeiten lässt mich auch jetzt nicht los. Cover und Titel lassen eine einfache Liebesgeschichte vermuten, doch dieses Buch ist so viel mehr. Es ist ein Stück Zeitgeschichte. Es geht um Menschen, die den Krieg direkt miterlebt haben, die an vorderster Front gekämpft haben. Um Menschen, die jeglichen Halt verloren haben, wenn sie einmal auf Heimaturlaub haben. Menschen, die der Krieg so verändert hat, dass sie nicht mehr am normalen Familienleben teilnehmen konnten. 

Doch nach dem ganzen Grauen findet eine neue Geschichte statt. Eine Geschichte voller Liebe und Hoffnung. 
"Die Liebe meines Vaters" - gefühlvoll, äußerst tragisch, aufwühlend. Unbedingt lesen!






Broschiert
366 Seiten
Verlag: KNAUR




Liebes Verlagsteam, ganz, ganz herzlichen Dank, dass ich diesen einmaligen Roman lesen, besprechen und vorstellen durfte!




Kommentare:

  1. Hallo Monika!

    Boh, beim Lesen deiner Buchbesprechung bekam ich Gänsehaut, als du den Wechsel von der Leichtigkeit des Erstgelesenen auf den Krieg beschreibst. Dieses Buch könnte ich mir auch in meinen Händen gut vorstellen und daher kommt es auf meine Liste. Du weißt ja, dass ich ein Krimi/Thriller Fan bin, aber mittlerweile lese ich auch andere Genres und gehe darin auch voll auf. So mein letztes Buch von Lucinda Riley " Helenas Geheimnis".
    Sobald ich verspüre das die Zeit für dieses Buch gekommen ist, werde ich es mir besorgen. Danke dir, für deine Rezension und der Vorstellung des Buches überhaupt.
    Liebe Grüße noch zum Pfingstmontag wünscht
    Silvia B. aus B.

    AntwortenLöschen
  2. Du wirst es nicht bereuen! Dein Mann würde es bestimmt auch lesen.

    AntwortenLöschen