Dienstag, 21. April 2015

Das Autoren-Interview mit Sylvia Lott

Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,
heute stelle ich Euch eine Autorin vor, die durch das
 Schreiben mehr als nur ein Leben hat und die als Kind Weltmeisterin im Rollschuhlaufen und Schlittschuhlaufen werden wollte. Über Spiel- und Standbeine könnt Ihr nebenbei auch noch etwas erfahren Viel Spaß beim Lesen!




Informationen zur Autorin

Name: Sylvia Lott
Alter: 59
Wohnort: Hamburg




Rund ums Schreiben:

Wann hast du angefangen mit dem Schreiben?
In der Volksschule, Aufsatzschreiben hat mir viel Spaß gemacht, ab elf dann Tagebuch und mit zwölf erste Kurzgeschichten.

Was fasziniert dich am Schreiben?
Erstens die Recherche. Zweitens, wenn man Glück hat, und in diesen flow gerät,  wenn es flutscht und ich beim Schreiben die Zeit vergesse. Drittens: Wenn ich morgens im Halbschlaf plötzlich weiß, wie es weiter oder besser geht. Letztlich ist es wohl ähnlich wie bei Schauspielern: Man lebt dadurch mehr als nur ein Leben.

Wie entstehen deine Geschichten?
In einer Mischung aus harter Arbeit, Recherche, Suche – plus einem oft zufälligen privaten Erlebnis. Es gibt immer einen Augenblick, in dem es Klick macht.

Dein nächstes Projekt?
Ich glaube, es nimmt einem Projekt die Magie, wenn man zu viel zu öffentlich darüber spricht. Deshalb möchte ich dazu nichts sagen. Nur: Ich habe gerade damit angefangen, bin auf Seite 28.

Welchen Berufswunsch hattest du als Kind?
Weltmeisterin im Rollschuhlaufen, Weltmeisterin im Schlittschuhlaufen, Journalistin/Schriftstellerin.

Wie sieht dein Alltag aus?
Alltag, was für ein Alltag? Ach, Quatsch, um ehrlich zu sein: ziemlich alltäglich. Normale Arbeitszeiten am Schreibtisch und schreiben, wie jeder normale Büromensch, oft auch noch abends und am Wochenende. Einziger Luxus: Ausschlafen und in Ruhe frühstücken.





Welche Jahreszeit ist die Deine?
Frühling (wegen Blütezeit und Vorfreude), aber letztlich dann doch Sommer (and the living is easy...)

Hast du ein Lieblingsreiseziel?
Schwer zu sagen. Ich habe, was Reisen angeht, ein Spielbein und ein Standbein. Das Spielbein wechselt, das Standbein: alle Jahre wieder nach Borkum.

Was bedeutet Dir Zeit?
Nach Gesundheit das Zweitwichtigste. Oder sogar wichtiger? Das allerwichtigste ist natürlich noch etwas anderes: die Liebe – deshalb auch immer mein Thema.

Wie definierst du Glück?
Ein Geschenk. Etwas kann man zwar selbst tun, um es herbei zu locken, aber den letzten Kick bekommst man vom lieben Gott oder von einem Sonnenstrahl, der ein Hormon wachkitzelt. Kaufen kannst du es jedenfalls nicht. ;-)

Wenn du plötzlich 5 Millionen Euro zur Verfügung hättest, was würdest du damit tun?
Eine Penthouse-Wohnung an der Alster kaufen und ein Ferienhäuschen in Ostfriesland; ein großes einwöchiges Fest veranstalten, zu dem ich Freunde, Bekannte und Familie in ein großes Ferienhaus nach Dänemark oder in Südfrankreich einladen würde; zehn Prozent spenden, um Menschen, die Schmerzen haben, sofort zu helfen, und etwas für die Leseförderung stiften; zehn Prozent an Freunde und Verwandte verschenken; mit meiner Mutter eine Fahrt auf der Hurtigrute unternehmen; einen Mantel von Max Mara kaufen; mich mit meinem Liebsten monatelang um die Welt treiben lassen, dabei viel Schwimmen, Sightseeing machen, Museen und Archive aufsuchen und neue Ideen sammeln; eine Million gesplittet vernünftig anlegen. (Irgendwie stimmt es mich nachdenklich, dass ich für diese Antwort am meisten Platz gebraucht habe *grübel*)

Hast du Wünsche für die Zukunft? Welche?
Weltfrieden, Erfolg, Gesundheit, Freude, Bestseller, ausverkaufte Lesungen, Reisen und jede Menge Ideen und Lust auf für neue Romane.

Beschreibe dich in einem Satz selbst!
1,72 Meter groß, 65 Kilo, brünett, ovales Gesicht, grünbraune Augen, volle Lippen, niedriger Haaransatz, große Ohren.

Romane:​
Die Rose von Darjeeling. Blanvalet 2013
​Die Glücksbäckerin von Long Island. Blanvalet 2014
​Die Lilie von Bela Vista. Blanvalet, ET: 17. August 2015


Liebe Sylvia, ganz herzlichen Dank für dieses tolle Interview!
Jetzt bin ich erst einmal so richtig neugierig auf Deine Glücksbäckerin geworden! Was die lieben Leser hier nicht wissen, du hast mir ja auch das Rezept zu diesem schrecklich lecker aussehenden Käsekuchen geschickt. Mhmm, was ich damit mache? Verrate ich noch nicht. Erst möchte ich das Buch lesen!

Wenn Ihr noch mehr über Sylvia Lott wissen möchtet,
dann schaut doch mal hier:

www.romane-von-sylvia-lott.de
www.facebook.com/Sylvialott.romane


Porträt und Cheese Cake:
Foto: Daniel Culmann

Keine Kommentare:

Kommentar posten