Dienstag, 13. Januar 2015

Das Autoren-Interview mit Anneke Mohn

Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,

heute stelle ich Euch Anneke Mohn vor, die über
die Faszination des Schreibens erzählt und wahnsinnig
gerne einmal das Polarlicht sehen würde. Viel Spaß!

Informationen zur Autorin:

Name: Anneke Mohn
Alter: 42
Wohnort: Hamburg
Familienstand: ein Kind, ein Mann




Rund ums Schreiben:

Wann hast du angefangen mit dem Schreiben?
Ich habe als Kind schon Geschichten geschrieben, dann aber Jahre - oder vielmehr Jahrzehnte - nichts Fiktives mehr geschrieben. Erst als ich meinen Job im Verlag an den Nagel gehängt habe, um als Lektorin und Übersetzerin frei zu arbeiten, kam der Wunsch wieder hoch. Mit "Kirschsommer", meinem ersten Roman, habe ich 2011 begonnen.

Was fasziniert dich am Schreiben?
Immer diese Parallelwelt im Kopf zu haben und an ihr weiterzuspinnen. Dann zu sehen, wie aus ersten Ideen Geschichten werden, Figuren sich selbständig machen. Das ist wohl das Faszinierendste am Schreiben: Dieses Eigenleben der Figuren, über die man ja eigentlich die Kontrolle hat.

Wie entstehen deine Geschichten?
Am Anfang steht meist eine Figur und ihre Lebenssituation, und daraus entwickelt sich dann nach und nach alles andere. Bei "Apfelrosenzeit" war es Sanne, deren Leben in geregelten Bahnen zu verlaufen scheint, obwohl bei genauerem Hinsehen einiges im Argen liegt. Was sie daraus  macht, wer ihr im Weg steht und von wem sie sich auf diesem Weg verabschieden muss - das war der Ausgangspunkt.




Dein nächsten Projekt?
Vom nächsten Roman kenne ich selbst bisher nur die drei Protagonistinnen (und das auch nur flüchtig) sowie die Umstände, die sie verbinden. Die eigentliche Geschichte ist noch kaum zu erkennen, aber darauf, mir die auszudenken und diesen Roman zu schreiben, freue ich mich schon sehr.

Welchen Berufswunsch hattest du als Kind?
In der Grundschulzeit habe ich es mir schön vorgestellt, in einer Boutique Kleider zu verkaufen, etwas später wollte ich Innenarchitektin werden, aber dann wusste ich sehr bald, dass es etwas mit Büchern sein muss und ich am liebsten in einem Verlag arbeiten würde.

Wie sieht dein Alltag aus?
Wenn meine Tochter zur Schule geht, setze ich mich sofort an den Schreibtisch, um die Stunden voll auszunutzen, in denen ich ungestört arbeiten kann. Dummerweise klappt das mit dem "voll ausnutzen" selten, denn der Vormittag ist überhaupt nicht meine kreative Zeit. Die Nachmittage sind aufgeteilt: Kind, Arbeit, Erledigungen, Verabredungen - der ganz normale Alltag einer frei arbeitenden Mutter.

Welche Jahreszeit ist die Deine?
Ganz eindeutig Spätsommer und der erste, schöne Teil des Herbstes.

Hast du ein Lieblingsreiseziel?
Ich liebe New York, wo ich viel zu lange nicht mehr war, und ich möchte unbedingt mal nach Island. Die Landschaft muss spektakulär sein und ich würde wahnsinnig gern mal das Polarlicht sehen.




Wie definierst du Glück?
Wenn alles stimmt, alles im Gleichgewicht ist, für mich allein oder mit meinen Liebsten.

Wenn du 5 Millionen € im Lotto gewinnen würdest, was würdest du damit tun?
Das kann mir zum Glück nicht passieren, denn ich spiele nicht Lotto ;-) Im Ernst: Ich wüsste nicht, was ich mit so viel Geld sollte, und reiße mich nicht um die Verantwortung, herauszufinden, wo es am besten aufgehoben wäre. Mein größter materieller Wunsch ist ein kleines Haus am Meer.

Beschreibe dich in einem Satz selbst!
Kurzsichtig, aber mit Weitblick



Liebe Anneke, herzlichen Dank für das schöne Interview!

Keine Kommentare:

Kommentar posten