Samstag, 24. Januar 2015

Rezension zu "Fette Fee" von Claudia Brendler

Zwei Frauen, eine ungewöhnliche Freundschaft

Jill, Anfang 40, die eigentlich Gundula heißt, versucht seit Jahren verzweifelt, auf den Comedy-Bühnen des Landes Fuß zu fassen. So recht gelingen will ihr das aber irgendwie nicht. Mal hier, mal dort ein Engagement, aber mehr kommt irgendwie nicht zustande. Sie zieht von Berlin nach Köln und landet bei ihrem Ex-Freund Armin, doch der wohnt längst nicht mehr allein. Seine 15-jährige Tochter Felicia lebt jetzt bei ihm. Felicia, die sich selbst nicht leiden kann, weil sie so dick ist und vor lauter Frust immer mehr in sich hinein stopft und Felicia, die in einer Fantasiewelt lebt, die Geschichten in Hefte schreibt. Geschichten, in denen sie so ganz anders ist als im wirklichen Leben. Eines Tages entdeckt Jill diese Geschichten und ihr kommt die zündende Idee für eine schrille Bühnennummer. Ihr Agent ist begeistert, Jill wird engagiert, doch dann hat sie plötzlich Zweifel. Kann sie, darf sie wirklich, um ihrer Karriere neuen Antrieb zu geben, die zart aufblühende Freundschaft zu der jungen Feli aufs Spiel setzen?

"Fette Fee" - die bezaubernde Geschichte über zwei unterschiedliche Frauen, die gerne anders wären, als sie sind. Die eine, Anfang 40, auf der Suche nach dem großen Durchbruch auf der Bühne. Die andere, gerade 15, die so sein möchte, wie ihre Fantasiegestalten, jung, schön, bewundernswert. Die Handlung schreitet leicht und unterhaltsam voran. Der Leser wird gepackt von dieser Geschichte, die so ganz anders ist, als ich ursprünglich gedacht hatte. Die Geschichte und ihre Protagonisten sind originell, die Geschichte ist aber auch sehr bewegend. Man fühlt so sehr mit Jill mit, die endlich einmal auf der Bühne Erfolg haben möchte. Man ist ihr sehr nahe mit ihren Gefühlen und Träumen und ist Armin wirklich nur der Ex, bei dem sie Unterschlupf sucht? Und dann Feli, die ihren Kummer mit Essen erstickt, die sich ungeliebt fühlt und ganz langsam Vertrauen fasst zu der Ex-Freundin ihres Vaters. Wunderschön zu lesen, wie sich diese zarte und doch ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden Frauen entwickelt.

"Fette Fee" - ein Roman mit ganz viel Lebensgefühl, der einen die Stunden nur so vergessen lässt. Er berührt, er macht nachdenklich und er macht glücklich.



Taschenbuch
304 Seiten
Verlag dtv


Liebe Claudia,
herzlichen Dank, dass ich dein wunderbares 
Buch lesen und besprechen durfte!





Kommentare:

  1. Liebe Monika,
    ich komme gerade von einer Lesung zurück und finde diese wundervolle Rezension. Bin ganz gerührt!!!! Vielen Dank dafür, darüber freue ich mich sehr! Auch darüber, dass ihr eine gute Zeit zusammen hattet, du und die Fee, mit Spaß und Ernst ...
    Liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Flotter Sprachstil mit viel Lebensgefühl. Der Roman verbreitet gute Laune!

    AntwortenLöschen