Dienstag, 6. Januar 2015

Das Autoren-Interview mit Heike Fröhling


Liebe Lesezeit-Leserinnen und -Leser,
heute habe ich wieder ein ganz tolles Interview für Euch! 


Informationen zur Autorin

Name: Heike Fröhling
Alter: 43
Wohnort: Wiesbaden
Familienstand: verheiratet, 3 Kinder, 6 Katzen





Rund ums Schreiben
Wann hast du angefangen mit dem Schreiben?
Geschrieben habe ich schon seit Grundschulzeiten, so dass ich mich an meine schreibfreie Zeit gar nicht mehr richtig erinnern kann.

Was fasziniert dich am Schreiben?
Im wirklichen Leben muss man sich zwischen Alternativen entscheiden, im Schreiben kann man mehrere Leben ausprobieren und gestalten: Dort kann ich als Mann leben, als Frau, verheiratet sein oder ungebunden, alt und jung, reich und arm. Das ist für mich die ultimative Freiheit.

Wie entstehen deine Geschichten?
Am meisten inspirieren mich Zeitungsartikel oder Erzählungen von Freundinnen, dann fange ich an zu überlegen „Was wäre wenn …“ Es sind kleine Keime, die sich dann weiterentwickeln, zu einer ganzen Romanhandlung ausbauen. Fast jede Mutter kennt den Schrecken, wenn das eigene Kind zum ersten Mal durchschläft, wenn man dann aufwacht, viel zu spät, auf die Uhr sieht und sich fragt: Was ist mit dem Kind? Was, wenn es gestorben ist? Wenn es weg ist? Bei den meisten Menschen hört das Gedankenspiel auf, wenn sie sich vergewissern, dass alles in Ordnung ist. Bei mir wurde aus dieser Situation der Thriller „Am Anfang war die Stille“.

Dein nächstes Projekt?
Zur Zeit habe ich vier Romane in Planung, so sind meine nächsten zwei Jahre verplant. Höchstwahrscheinlich erscheint als nächstes ein selbst herausgebrachter humorvoller Liebesroman - wenn nicht eine zügige Verlagszusage der drei anderen Projekte mit festgelegtem Abgabetermin dazwischen kommt.




Welchen Berufswunsch hattest du als Kind?
Ich wollte immer Schriftstellerin werden, wobei die Frage ist, ob das als Berufswunsch zählt. „Schriftsteller ist kein Beruf“, sagte man mir damals.

Wie sieht dein Alltag aus?
Mein Tag beginnt für mich als Frühaufsteherin mit dem Schreiben, so dass ich schon den Großteil der kreativen Arbeit erledigt habe, wenn ich frühstücke. Anschließend folgen die administrativen Aufgaben, Mails beantworten, mich um die Vermarktung kümmern und die entspannten Dinge wie Facebook und Twitter. Nachmittags gehört die meiste Zeit den Kindern, der Abend wieder dem Schreiben.

Welche Jahreszeit ist die Deine?
Ich liebe den Frühling und Frühsommer, ideal zum Wandern und für lange Radtouren, ohne zu sehr ins Schwitzen zu kommen und ohne zu frieren.




Hast du ein Lieblingsreiseziel?
Am liebsten reise ich ohne festes Ziel: Drauf aufs Rad, dort bleiben, mehrere Tage oder länger, wo es mir gefällt, wenn es langweilig wird, weiterfahren.

Was bedeutet Dir Zeit?
Ich bin selten in Eile, kann die Zeit im Großen und Ganzen einteilen, wie ich es möchte. Von daher gehe  ich im Vergleich zu anderen mit meiner Zeit spontan und auch manchmal verschwenderisch um.

Wie definierst du Glück?
Glück ist für mich, das tun zu können, was ich mir schon immer gewünscht habe.

Wenn du 5 Millionen € im Lotto gewinnen würdest, was würdest du damit tun?
Ich befürchte, da reicht mein Leben nicht, um es auszugeben, in der Hinsicht bin ich auch sehr fantasielos. 500 Euro mehr im Monat wären nett, das auch gerne mein Leben lang, den Rest müsste ich dann versuchen, auf sinnvolle Art wieder loszuwerden. Wäre gar nicht so leicht. Eine Stiftung gründen? Spenden? Gut, dass ich kein Lotto spiele ;-)




Hast du Wünsche für die Zukunft? Welche?
Ich möchte weiterschreiben und hoffe, dass es mir auch 2014 gelingen wird, vom Schreiben weiter zu leben. Und dass die Mischung zwischen Verlagsveröffentlichungen und Selfpublishing weiter in einem positiven Miteinander funktioniert.

Beschreibe dich in einem Satz selbst!
Auf andere wirke ich wie eine kreative Chaotin, aber nur für diejenigen, die das System hinter dem Chaos nicht sehen.





Liebe Heike, herzlichen Dank für das Interview!

Keine Kommentare:

Kommentar posten